Info-Abend

Göttinger Theater im OP stellt das neue Semesterprogramm online vor

Führt am Samstag durch den ThOP-Infoabend: Renelopé Fauxwell.
+
Führt am Samstag durch den ThOP-Infoabend: Renelopé Fauxwell.

Das Theater im OP (ThOP) in Göttingen lädt für Samstag, 17. April, zum virtuellen Infoabend ein und informiert über sein Lehrangebot im Sommersemester.

Göttingen – Er ist inzwischen längst zur Tradition geworden: Jeweils zum Semesterbeginn veranstaltet das Theater im OP (ThOP) in Göttingen einen Informationsabend und stellt dort nicht nur seine aktuellen Lehrveranstaltungen vor, sondern lädt alle Interessierten dazu ein, vor oder hinter der Bühne des Theaters mitzuwirken.

Am Samstag, 17. April, findet der ThOP-Infoabend, zu dem für gewöhnlich bis zu 200 Besucher erwartet werden, bereits zum dritten Mal im Online-Format statt. Um 20.15 Uhr wird das Publikum von Renelopé Fauxwell auf der Plattform Twitch begrüßt und durch den Abend begleitet. Erreichbar ist der Stream hier. Eine Registrierung ist allerdings nur erforderlich, wenn die Chat- oder Kommentarfunktionen genutzt werden sollen. Sonst ist der Stream frei zugänglich.

Mit viel Herzblut dabei - interaktive Videobeiträge

„Wir haben für das Sommersemester wieder ein Angebot zusammenstellen können, das gut, bunt und vielfältig ist“, freut sich Barbara Korte, Geschäftsführerin des Theaters im Käte-Hamburger-Weg. Neben theatertheoretischen und -praktischen Lehrveranstaltungen für Studierende aller Fächer gibt es auch wieder die beliebten Stückerarbeitungen, die die Aufführungen im ThOP vorbereiten und an denen auch Nichtstudierende teilnehmen können. Um den Vorstellungsabend diesmal noch interaktiver zu gestalten, werden Videobeiträge von Personen eingespielt, für die das ThOP eine besondere Rolle spielt und die erzählen, was das Theater für sie ausmacht. „Wir wollen den Zuschauerinnen und Zuschauern, die das ThOP noch nicht so gut kennen zeigen, wie viele verschiedene Gesichter für dieses Theater stehen und mit wie viel Herzblut sie dabei sind „, so Barbara Korte. Auch einige Lehrveranstaltungen werden von den Dozentinnen und Dozenten per Video vorgestellt. Weitere Infos gibt es hier. (Anke Heidenreich)

Lehrveranstaltungen werden online angeboten

Göttingen – Für die Vielfalt des aktuellen Semesterprogramms sorgt auch die finanzielle Unterstützung durch die Philosophische Fakultät sowie verschiedene Seminare und Institute wie die Anglistik, die Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, die Philosophie und die Skandinavistik, die die Lehraufträge zum Teil mitfinanziert haben.

„Das ist ein großes Glück angesichts der massiven Kürzungen durch die Landesregierung, die den Hochschulen in diesem Jahr weniger Geld zur Verfügung gestellt hat“, erklärt Barbara Korte. Eine Vielfalt, die auch während der pandemiebedingten Schließung des Theaters aufrechterhalten werden kann, da mit wenigen Ausnahmen fast alle Kurse auch online stattfinden.

Bereits im vergangenen Jahr musste im Rahmen des ersten Lockdowns kurzerhand vom Präsenz- auf Online-Lehrbetrieb umgestellt werden - mit Erfolg. „Ein großes Kompliment an alle Kolleginnen und Kollegen, die sich wirklich tolle Konzepte überlegt und in kürzester Zeit mit der Technik vertraut gemacht haben!“

Sobald es wieder möglich ist, auf der Bühne zu stehen, bräuchte das ThOP etwa drei bis vier Wochen Vorbereitungszeit und könnte dann die ursprünglich für vergangenen November geplante Premiere des Stücks „Geschlossene Gesellschaft“ nachholen, schildert Barbara Korte, die sich schon jetzt gemeinsam mit ihrem ThOP-Team sehr auf diesen Moment freut.

„Ein professionelles Theater kann sicherlich schneller reagieren. Unsere Ensemblemitglieder wirken aber ehrenamtlich am Theater mit, haben zum Teil ihr Studium und vielleicht auch einen Nebenjob, um das Studium zu finanzieren – das alles muss zeitlich entsprechend koordiniert werden.“ (ahe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.