Göttinger Versicherungsbeschäftigte im Warnstreik

+
Angestellte aus den Gothaer Betrieben und der Regionaldirektion der VGH beim Streik in Hannover . 

Göttingen. Rund 300 Beschäftigte eines privaten Versicherungsgewerbes in Niedersachsen sind am heutigen Dienstag in den Warnstreik getreten. 

In Hannover trafen sie sich am Vormittag zu einer Kundgebung. Aus Göttingen haben sich Angestellte aus den Gothaer Betrieben und der Regionaldirektion der VGH beteiligt.

„Es war heute gut in Hannover zu erleben, dass die Leute geschlossen hinter unseren Forderungen stehen“, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Lothar Richter aus Göttingen.

Verdi fordert eine Einkommenserhöhung einschließlich aller Zulagen um 4,5 Prozent und 50 Euro mehr für die Auszubildenden in jedem Ausbildungsjahr.

Nach Richters Angaben ist das bisherige Gehaltsangebot unannehmbar und führt wegen der derzeitigen Inflation zu Reallohnverlusten.

Die Versicherungsbranche stehe vor einem tiefgreifenden Veränderungsprozess, der Arbeitsplätze gefährde und Arbeitsbedingungen grundlegend verändere. „Wir erwarten deshalb, dass die Arbeitgeber mit uns gemeinsam die zentralen Zukunftsfragen der Branche tarifvertraglich gestalten“, so der Gewerkschafter. Am Freitag werden die Verhandlungen in Hamburg fortgesetzt. Bundesweit zählt das private Versicherungsgewerbe rund 170 000 Beschäftigte, in Niedersachsen und Bremen sind es 25 000. (mel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.