Für die Fußgänger gibt es Alternativen

Wall in Göttingen: Teilabschnitt wegen Sanierung gesperrt

Sanierung des Göttinger Walls: Aktuell ist der Abschnitt zwischen der Nikolaistraße und dem Bismarckhäuschen an der Reihe.
+
Sanierung des Göttinger Walls: Aktuell ist der Abschnitt zwischen der Nikolaistraße und dem Bismarckhäuschen an der Reihe.

Ein Abschnitt des Göttinger Walls wird in den kommenden vier Wochen werktags gesperrt. Grund dafür sei nach Angaben der Stadt Göttingen die Sanierung des Walls.

Göttingen – Betroffen ist der Abschnitt zwischen Nikolaistraße und dem Bismarckhäuschen. Die Fußgänger könnten stattdessen über die Hospitalstraße und entlang der Bürgerstraße zu den Wallaufgängen in Höhe des Bismarckhäuschens laufen.

Aktuell werden im betroffenen Bereich Stromleitungen verlegt. Anschließend wird in diesem Bereich die Oberfläche des Wegs erneuert. Auch die Beleuchtung des Stadtwalls werde saniert. Dort, wo besonders auf die Fledermauspopulation geachtet werden müsse, soll es spezielles Licht geben. Das Vorhaben werde durch einen Fledermausspezialisten begleitet.

Die Wallsanierung hat 2018 zwischen Am Geismartor und dem Albaniplatz begonnen. Die Wege vom Groner Tor bis zum Weender Tor wurden im vergangenen Jahr saniert. In 2020 stünden 135 000 Euro für die Wallsanierung zur Verfügung.  (Fabian Becker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.