Startschuss für Projekt

Göttinger Welcome Center wird zentrales Tor zur Region

+
Große Unterstützung: Hinter dem Projekt Welcome Centre für den Göttingen Campus und die Region Südniedersachsen stehen mehr als 40 Kooperationspartner.

Göttingen. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) gab den offiziellen Startschuss für das Welcome Center für die Region Südniedersachsen.

In der alten Sternwarte der Uni wurde das Projekt, mit dem Fachkräften der Start in der Region erleichtert werden soll, vorgestellt. „Die Region hat zusammengefunden“, so die Einschätzung von Klaus Hoffmann, Vorsitzender der Südniedersachsen-Stiftung.

Das geplante Welcome Center soll im rechten Flügel des Göttinger Bahnhofs entstehen. Dort sollen eine „Welcome Lounge“ und Büros eingerichtet werden.

Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt der Landkreise und Kommunen der Region sowie vieler Wirtschaftsunternehmen und Dienstleister. Das Projekt soll helfen, Fachkräften die Orientierung in der Region und auf dem Arbeitsmarkt zu erleichtern und sich schnell heimisch zu fühlen. Das Land Niedersachsen fördert das Projekt in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt rund 350 000 Euro aus dem Europäischen Sozial-fonds. Aus dem Partnernetzwerk kommen mehr als 600.000 Euro Eigenmittel für das Projekt hinzu.

Anlaufstelle in der Region

Fachkräfte aller Qualifizierungsstufen wolle man mit Hilfe der Anlaufstelle in Südniedersachsen halten und nach Südniedersachsen holen, sagte Uni-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel. Ihre Stellvertreterin und Projektkoordinatorin Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne erklärte, wie man das anstellen will: „Den bisherigen Angeboten fehlte es an Vernetzung und Transparenz“, erklärte sie.

Daran werde man nun etwas ändern. Das Zentrum wird zwar in Göttingen angesiedelt, aber mit allen Mittelzentren der Region vernetzt. Alle Beteiligten möchten ihre bisherigen Angebote für Zugezogene zusammenlegen und gemeinsam weiterentwickeln.

Das „Welcome Center“ wird ein „zentrales Tor zur Region“, ist sich Minister Lies sicher. Er freute sich darüber, dass der Trend, den Blick mehr auf Regionen statt auf die lokale Ebene zu richten, auch in Südniedersachsen aufgenommen worden sei.

Hoffmann bestätigte das: „Wir haben festgestellt, dass die Musik nicht nur im Oberzentrum spielt.“

Einbecks Bürgermeisterin Sabine Michalek, Bürgermeisterin sagte stellvertretend für alle Bürgermeister der Region, die Mittelzentren würden heute wesentlich mehr Aufmerksamkeit aus dem Oberzentrum Göttingen erhalten. Beide Seiten würden voneinander profitieren, sodass die Zusammenarbeit nur konsequent sei.

Hintergrund

Das Welcome Centre entwickelt Serviceangebote für Institutionen und Unternehmen der Region, um Fach- und Führungskräfte sowie Wissenschaftler bei allen praktischen Fragen rund um Ankunft und Aufenthalt in Südniedersachsen zu unterstützen. 

Unterstützung soll es beispielsweise bei der Wohnungssuche für die Neuankömmlinge geben. Aber auch bei der Suche nach einer beruflichen Beschäftigung für den Partner der Fachkraft soll das Center den Ratsuchenden aus aller Welt behilflich sein. 

www.welcome-to-suedniedersachsen.de

Von Tammo Kohlwes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.