Göttinger Wettig sieht dritte Chance für Kreisfusion mit Northeim

Meldet sich zu Wort: Klaus Wettig. Archivfto: Kopietz

Göttingen. Der Göttinger SPD-Politiker Klaus Wettig hofft, dass Northeim sich einer Kreisfusion öffnet. Die Möglichkeiten seien nach der nun erneut aufgeflammten Diskussion vorhanden.

„Die Northeimer Kreispolitiker sollten die dritte Chance für einen starken Landkreis in Südniedersachsen nutzen“, sagt Wettig, der 1972 als Mitverantwortlicher bei der Kreisreform erlebt hatte, wie seiner Meinung nach „Northeimer Eigensinn die große Lösung des Zusammenschlusses der Landkreise Göttingen, Duderstadt, Münden, Einbeck und Northeim verhinderte“.

Northeim habe einen eigenen Weg im Zusammenschluss mit Einbeck, Teilen der Kreise Gandersheim und Osterode gesucht, auch einige Gemeinden aus dem Landkreis Göttingen hätten den neuen Landkreis Northeim abgerundet. Nach Wettigs Ansicht ist aber daraus „ein starker Landkreis nicht daraus geworden“.

Schon heute könne man feststellen, dass der 1972 gebildete Landkreis nicht zu den leistungsstarken Landkreisen Niedersachsens gehört, das unterscheidet ihn deutlich von dem ebenfalls 1972 gebildeten Landkreis Göttingen.

Im Gegenteil, die Chancen auf Amtssitze hätten sich seitdem verschlechtert: „1972 war sogar ein Sitz der Kreisverwaltung in Northeim denkbar, was heute ausgeschlossen ist“, sagt Wettig.

Vor wenigen Jahren scheiterte eine Fusion mit Göttingen am überraschenden Widerstand des jetzt schwer erkrankten Landrates Michael Wickmann. Sein wahrscheinliches Ausscheiden eröffne eine dritte Chance, so die Einschätzung von Wettig.

„Wenn sie verstreicht, wird der Landkreis Northeim allein den Problemen des demografischen Wandels gegenüber stehen.“ Wer die wirtschaftlichen Daten Südniedersachsens ernst nehme, könne nur für eine Konzentration der Kräfte eintreten.

Die von Beteiligten in Northeim geäußerte Überlegung einer Fusion mit den Landkreisen Holzminden und Hildesheim bezeichnet Klaus Wettig als „Fantasterei“. Sie sei der Beginn eines Verhinderungsmanövers. (tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.