Göttinger Wissenschaftler widmen sich der Armutsforschung

Die Universität Göttingen veranstaltet am Donnerstag und Freitag, 23. und 24. Juni, eine internationale Konferenz zur Armutsforschung.

Diese steht unter dem Motto „Development Economics Conference - Göttinger Schule“. Schwerpunkt sind die Entwicklungsländer. Rund 150 internationale Wissenschaftler werden in der Paulinerkirche erwartet.

StephanKlasen

Die Konferenz wird anlässlich des 50. Geburtstages von Prof. Stephan Klasen veranstaltet, der das Forschungszentrum „Armut, Ungleichheit und Wachstum in Entwicklungsländern“ an der Universität leitet. Er ist Inhaber der Professur für Entwicklungsökonomik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und international im UN-Ausschuss für Entwicklungspolitik tätig.

Zu den Teilnehmern der Konferenz zählt unter anderem Klasens Doktorvater Prof. Dr. Amartya Sen, Professor an der amerikanischen Harvard University und Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.