Forscher zweifeln an Wirksamkeit von Nährwertkennzeichnung

Göttinger Wissenschaftler fordern Ampelkennzeichnung für Lebensmittel

Göttingen. In der Diskussion um gesunde Ernährung empfehlen Göttinger Wissenschaftler Ampelkennzeichnungen auf Lebensmittelverpackungen.

Solche Kennzeichen könnten vielen Konsumenten am besten helfen, gesündere Kaufentscheidungen zu treffen, erklärten Konsumentenforscher der Universität Göttingen. Gleichzeitig äußerten die Experten Zweifel an der bisherigen Praxis, bestimmte Nährwertangaben auf der Vorderseite von Produktpackungen zu platzieren. Es sei fraglich, ob solche Kennzeichen Verbrauchern tatsächlich bei der Wahl gesünderer Lebensmittel eine Hilfe seien.

Die Forschergruppe vom Lehrstuhl Marketing untersuchte, welche Faktoren die Verarbeitung von Nährwertinformationen beeinflussen. „Unsere Studie belegt, dass die Wirksamkeit von Nährwertkennzeichen von der jeweiligen Einkaufssituation abhängt“, sagte Studienleiter Steffen Jahn. Motivierte Verbraucher ohne Zeitdruck nutzten demnach detaillierte Informationen, um gesündere Kaufentscheidungen zu treffen.

„In der Mehrheit der Fälle möchten die Menschen aber keine aufwendigen Vergleiche anstellen oder gar Kopfrechnen“, sagte Jahn. Es gebe nicht die perfekte Kennzeichnung, aber Ampelkennzeichen erleichterten die Informationsverarbeitung und seien daher in vielen Einkaufssituationen das wahrscheinlich am besten geeignete Format.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.