1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

„Ein großes Dilemma“: Göttinger Wochenmarkt zieht zurück an die Hospitalstraße

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Der Göttinger Wochenmarkt zieht nun von der Johanniskirche zurück an die Hospitalstraße. Die Händler sind zwiegespalten, einige von ihnen bedauern den Umzug.

Göttingen – Nach rund sechseinhalb Monaten auf dem Ausweichplatz rund um die Johanniskirche zieht der Wochenmarkt ab Dienstag (08.11.2022) zurück auf seinen angestammten Platz an der Hospitalstraße in Göttingen.

Rund sechseinhalb Monate ist es her, dass der Göttinger Wochenmarkt wegen umfangreicher Umbaumaßnahmen von seinem angestammten Platz an der Hospitalstraße an die Johanniskirche umziehen musste. Dass der Markt nun wieder auf dem Wochenmarktplatz stattfindet, darüber sind die Standbetreiber geteilter Meinung.

Göttingen: Wochenmarkt zieht zurück an die Hospitalstraße

Der Ausweichplatz an der Johanniskirche in der Göttinger Innenstadt: Sechseinhalb Monate fand der Wochenmarkt hier statt. Bei vielen Bürgern kam der Übergangsstandort gut an.
Der Ausweichplatz an der Johanniskirche in der Göttinger Innenstadt: Sechseinhalb Monate fand der Wochenmarkt hier statt. Bei vielen Bürgern kam der Übergangsstandort gut an. © Schröter, Per

„Das ist ein großes Dilemma“, meint Gottfried Rudolph, der seit 1982 zusammen mit seiner Frau Kartoffeln und Gemüse auf dem Wochenmarkt verkauft. „Der Wochenmarktplatz ist doch noch gar nicht fertig und niemand weiß, ob die vorgesehene Verteilung der Stände überhaupt passt“, so der Wollbrandshäuser, für den die Umbaumaßnahmen am Wochenmarktplatz von vornherein nicht nachvollziehbar waren. „Der Platz war gut, so wie er war und das dort gesunde Bäume gefällt wurden ist für mich völlig unverständlich“, sagt Rudolph.

Der Wochenmarktplatz ist doch noch gar nicht fertig und niemand weiß, ob die vorgesehene Verteilung der Stände überhaupt passt.

Gottfried Rudolph

Vorfreude auf die Rückkehr an den angestammten Platz herrscht dagegen bei Caroline Werner vom „Oliveto“-Stand. „Während wir hier an der Johanniskirche immer mit einer merkwürdigen Thermik und einem damit einhergehenden stetig wehenden Wind zu kämpfen hatten, durch den manchmal sogar die Geldscheine durch die Gegend flogen, haben wir auf dem Wochenmarktplatz einen perfekten Standort“, sagt sie.

Umzug des Göttinger Wochenmarktes: Händler sind zwiegespalten

Von einem ähnlichen Problem berichtet auch Imker Thomas Rüppel aus Angerstein, der mit seinem kleinen Stand allerdings an der Deutsche Bank und damit an einem ganz anderen Ende des Ausweich-Wochenmarktes untergebracht war. „Hier hat man sogar im Sommer immer gefroren“, sagt er. Hinzu sei gekommen, dass seine Stammkunden ihn dort kaum gefunden hätten. „Viele sind erst in den vergangenen Wochen auf mich aufmerksam geworden und dachten, ich sei gar nicht mehr da“, erzählt Rüppel.

Hier hat man sogar im Sommer immer gefroren.

Thomas Rüppel

Dass der Wochenmarkt trotz fortlaufender Umbaumaßnahmen am Platz an der Hospitalstraße dorthin zurückzieht, liegt am bevorstehenden Weihnachtsmarkt, für den wie immer auch rund um die Johanniskirche Buden aufgebaut werden. „Der Baufortschritt lässt es zu, den Wochenmarktplatz zur Nutzung freizugeben“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Göttingen. Die Arbeiten am Wochenmarktplatz lägen im Zeit- und Kostenplan.

Umzug von Johanniskirche an die Hospitalstraße soll trotz Umbau stattfinden

„An den wochenmarktfreien Tagen erfolgen in Kürze noch ausstehende Bautätigkeiten“, heißt es weiter. Dazu gehörten die umfangreichen Bodenmarkierungsarbeiten auf der Platzfläche, das Aufstellen der Abspannmasten für die Seilhängebeleuchtung, der Einbau der automatischen Polleranlage im Zufahrtsbereich, die Installationen auf dem Fontänenfeld, die Neupflanzung von zehn Bäumen sowie die Pflasterungen in den Randbereichen.

Noch ist die Sanierung nicht abgeschlossen: Ab dem 8. November sind die Standbetreiber wieder zurück an ihrem angestammten Platz an der Hospitalstraße.
Noch ist die Sanierung nicht abgeschlossen: Ab dem 8. November sind die Standbetreiber wieder zurück an ihrem angestammten Platz an der Hospitalstraße. © Schröter, Per

In Summe wurden auf dem Platz umfangreiche Tief- und Straßenbauarbeiten ausgeführt. Insgesamt sind rund 4.500 Quadratmeter Wochenmarktfläche erneuert worden. Zuvor wurde eine komplett neue Regenwasserentwässerung für den Wochenmarktplatz und für die Dachflächen der Gebäude zum Platz gebaut. Dazu mussten insgesamt 530 Meter Regenwasserkanäle verlegt werden. Zwei Regenwasserzisternen, die das Dachwasser des Parkhauses und des Otfried-Müller-Hauses auffangen, wurden eingebaut.

„Es ist vorgesehen, das gespeicherte Regenwasser für die Bewässerung der Bäume und der Fassadenbegrünung des Parkhauses zu nutzen“, heißt es von Seiten der Stadt. Auch wurde für den Wochenmarktplatz ein Schmutzwasseranschlusskanal gebaut. Für die neue Elektroanlage zur Versorgung der Wochenmarktstände wurden 13 Verteiler installiert und rund 1,8 Kilometer Kabel und Leitungen im Untergrund verlegt. Auch die Platzbeleuchtung wird mit energiesparender LED-Technik komplett erneuert.

Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf etwa 2,8 Millionen Euro, wovon 2,2 Millionen auf den Straßenbau und die Elektroversorgung entfallen. Die Baumaßnahme wird gefördert durch das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ des Landes Niedersachsen. (per)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion