1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Göttinger YLAB erklärt den Umgang mit rechten Parolen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

null
Die YLAB-Villa in Göttingen: Hier gibt es am Donnerstag, 13. September, einen Lehrgang zum Umgang mit Rechtspopulismus. © Kornelia Schmidt-Hagemeyer/Archiv

Göttingen. Chemnitz, Köthen, rechte Aufmärsche: Für Wachgerüttelte und Schnellentschlossene bietet das Y-Lab, das Geisteswissenschaftliche Schülerlabor in Göttingen, am 13. September einen Lehrgang zum Thema Rechtspopulismus an.

Nun ist Göttingen noch eine der herausragenden Inseln, Rechtspopulismus, Parolen sind meist nur bei den Aufmärschen einiger weniger Rechtsradikaler zu hören. Aber auch Schulhöfen, in Vereinen, an der Arbeit darf wieder offener über fragwürdige Thesen und Meinungen geredet werden. Wie also damit umgehen? Drauf eingehen? Missachten? Überhören?

Für Lehrende stellen sich häufig diese Fragen. Der Y-Lab-Workshop soll helfen. Das Thema: „Training und Umgang mit rechtspopulistischen, rassistischen und menschenfeindlichen Äußerungen.“ Der Dozent, Michael Ohnesorge, ist Wirtschafts- und Politikwissenschaftler. Er wird mit den Teilnehmern Merkmale und Kennzeichen rechter Parolen herausarbeiten – und noch einmal die Schwierigkeiten aufzeigen, mit ihnen umzugehen. All das soll helfen, am Ende eine Strategie zu entwickeln, mit diesen oft emotionalen Parolen, Aussagen argumentativ umzugehen – mithilfe von rhetorischen und psychologischen Aspekten.

Trainiert werden soll auch die Schlagfertigkeit – generell eine wichtige Fähigkeit für Lehrer, um im Unterricht schnell und treffend auf rechte Parolen eingehen zu können.

Natürlich soll es auch zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch der Teilnehmer kommen.

Anmeldung und Infos: buero@ylab.uni-goettingen.de, Tel. 0551/39-21133.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion