Glimmstängel in Safttüten versteckt

Göttinger Zollbeamte finden 10.000 Zigaretten

+
Wenig Fruchtgehalt: In den Safttüten versteckt fanden die Zöllner eine große Menge Zigaretten.

Hann. Münden/Göttingen. Bei einer Fahrzeug-Kontrolle haben Göttinger Zöllner am Parkplatz Hackelberg an der A7 bei Hann. Münden mehr als 10.000 Zigaretten entdeckt. Teilweise waren die Glimmstängel aus Rumänien in Safttüten versteckt.

Die Kontrolle begann bereits mit einer Kuriosität, als aus dem fünfsitzigen Auto sieben Personen ausstiegen. Alle gaben an, einen kleinen, legalen Reiseproviant an Zigaretten dabei zu haben, die sie mit nach Großbritannien nehmen wollten. Die Beamten entdeckten aber zusätzliche 2400 Zigaretten im Fahrgastraum.

Das völlig überladende Fahrzeug wurde daraufhin genau untersucht. Dabei fiel die nächste Kuriosität auf: Die vielen geladenen Saftpakete waren unterschiedlich schwer, obwohl alle 30 Stück jeweils zwei Liter Fruchtsaft enthalten sollten. Ein Blick in die Tüten enthüllte: der Fruchtgehalt war äußerst gering. Nur fünf Pakete enthielten tatsächlich Saft, die übrigen waren mit Zigaretten gefüllt.

Insgesamt wurden 10.880 Zigaretten sichergestellt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den Fahrer ein, der dem deutschen Fiskus nun 1753,38 Euro schuldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.