Graduierten-Kolleg bleibt: Wissenschaftler feilen an Statistiken

Förderung um viereinhalb Jahre verlängert: Das Graduiertenkolleg „Skalenprobleme in der Statistik“ an der Universität Göttingen kann weiterarbeiten. Foto: Uni Göttingen/nh

Göttingen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung für das interdisziplinäre Graduiertenkolleg (GRK) „Skalenprobleme in der Statistik“ an der Universität Göttingen verlängert. Die DFG fördert das Kollegen in den nächsten viereinhalb Jahren mit insgesamt 5,3 Millionen Euro.

Daran beteiligt sind die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, die Fakultäten für Agrarwissenschaften, für Mathematik und Informatik sowie für Forstwissenschaften und Waldökologie, die Universitätsmedizin sowie das Courant Forschungszentrum „Armut, Ungleichheit und Wachstum in Entwicklungsländern“ der Universität Göttingen.

Hintergrund: Statistische Modelle besitzen ihre Gültigkeit typischerweise nur hinsichtlich einer bestimmten Skala, wobei unter Skalen sowohl räumlich-zeitliche Skalen als auch allgemeinere Formen beispielsweise genetischer Skalen verstanden werden können. Ziel des Kollegs ist es, für Fragestellungen aus den Gebieten der Ökologie, Wirtschaft und Genetik skalenabhängige und -verbindende Modelle zu entwickeln und mithilfe dieser Methoden geeignete Skalen in den Anwendungsfeldern zu identifizieren. Einen Leitfaden bildet dabei die konsequente Verknüpfung von Statistik und praktischer Anwendung in einem interdisziplinären Ansatz, der sowohl in den Projektthemen als auch in den neuen Formen der Nachwuchsförderung deutlich wird.

„In der zweiten Förderperiode werden wir uns unter anderem mit der Integration verschiedener Datenquellen in einem gemeinsamen Modell, den aus der zunehmenden Verfügbarkeit großer Datenmengen entstehenden Herausforderungen und der Übertragung von Ergebnissen über die Grenzen verschiedener Skalen hinweg beschäftigen“, sagte Prof. Dr. Thomas Kneib von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Er ist Sprecher des Kollegs.

Teilprojekte beschäftigen sich unter anderem mit Naturschutz und Genetik, mit der Ausbreitung von Epidemien und mit Informationsflüssen bei der Verbreitung neuer Technologien beispielsweise in der Landwirtschaft. (bsc)

Weitere Infos gibt es im Internet: www.uni-goettingen.de/de/156579.html

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.