1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Graduiertenkolleg: 6,9 Millionen Euro für Naturwissenschaften

Erstellt:

Kommentare

GRK-Sprecherin: Prof. Sarah Köster.
GRK-Sprecherin: Prof. Sarah Köster. © Uni Göttingen/nh

Eine strukturierte Ausbildung in einem interdisziplinären Gebiet der Physik wird mit einem neuen Graduiertenkolleg in Göttingen gefördert.

Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Universität Göttingen künftig ein neues Graduiertenkolleg (GRK) in der biologischen Physik. Insgesamt 25 Promovierende und eine Datenwissenschaftlerin oder ein Datenwissenschaftler erhalten damit eine finanzielle Förderung für ihre strukturierte Ausbildung in einem interdisziplinären Gebiet der Physik.

Das Graduiertenkolleg (GRK) ist eine Initiative der Fakultäten für Physik, für Chemie sowie für Mathematik und Informatik der Uni Göttingen mit Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Multidisziplinäre Wissenschaften in Göttingen. Die DFG fördert das GRK ab Januar 2023 zunächst fünf Jahre lang mit voraussichtlich rund 6,9 Millionen Euro.

Biologische Organismen bestehen aus verschiedenen Zellarten, wie etwa Muskel-, Haut- oder Immunzellen. Ihre sehr unterschiedlichen – und perfekt angepassten – mechanischen Eigenschaften verdanken die Zellen dem sogenannten Zytoskelett: Es verleiht den Muskelzellen die Fähigkeit, sich zusammenzuziehen, Hautzellen ihre Stabilität und lässt Immunzellen zum Infektionsherd wandern.

Dieses komplexe Netzwerk aus faserförmigen Proteinen ist, obwohl aus wenigen verschiedenen Komponenten bestehend, ausgesprochen anpassungsfähig.

„Moderne biologische Physik ist ein sehr interdisziplinärer Wissenschaftsbereich. Wir wollen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler frühzeitig und strukturiert an diese Denkweise heranführen“, erklärt die designierte GRK-Sprecherin Prof. Sarah Köster vom Institut für Röntgenphysik der Uni Göttingen. Im GRK betreuen Projektleiterinnen und Projektleiter aus der Physik, Chemie, Mathematik und Biologie gemeinsam die Promotionen. Alle Promovierenden werden ein abgegrenztes Thema gemeinsam bearbeiten, jedoch aus unterschiedlichen Blickwinkeln, was die Wissenschaftsdisziplin und die Methoden angeht.  tko

Auch interessant

Kommentare