Auf Uni-Sportgelände

Great Barrier Run Göttingen: Rekorde und viel Teamspaß beim Hindernislauf - 3200 Teilnehmer

+
Gemeinsam ins Ziel: Der Great-Barrier-Run ist ein Gemeinschaftserlebnis, wie dieses Schülerteam des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) beweist, sie helfen sich beim Zieleinlauf. 

Der Great Barrier Run in Göttingen ist zu einer Mega-Veranstaltung geworden: Mehr als 3200 gingen auf die Strecke und viele schauten zu.

Göttingen - Sie ziehen sich gegenseitig über Hindernisse, stützen sich beim Sprung in die Tiefe und tragen sich sogar notfalls gegenseitig über die Ziellinie: Der Great Barrier Run ist neben einer ordentlichen sportlichen Herausforderung auch eine Veranstaltung für das Teambuilding, die Gruppendynamik und Nächstenhilfe.

So war es auch wieder am Samstag auf dem Gelände des Sportinstitutes der Universität Göttingen am Sprangerweg. Mehr als 3200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten mit – das ist ein neuer Rekord. 2015 bei der ersten Auflage waren es etwa 500 gewesen.

23 Hindernisse überwinden

Diesmal gab es auch noch mehr Hindernisse zu überwinden, 23 Stück. 

Beliebt sind vor allem Teams, die oft aus Betrieben und Schulen kommen. Sie wurden am Samstag von 10 bis 16 Uhr in Abständen auf die unterschiedlichen Distanzen geschickt, damit dort nicht zu viel los ist und Staus an den Hindernissen verhindert werden konnten, was gelang.

Auch für die vielen Zuschauer war gesorgt, es gab eine Food-Truck-Meile samt Biergarten. Der Besuch für Zuchauer kostete nichts, während die Preise für die Starter in diesem Jahr um zehn Prozent erhöht worden waren. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.