Göttingen Greenpeace erinnert an Atombomben-Opfer

In der Nacht zum Donnerstag wurden Kerzen vor dem Neuen Rathaus entzündet

Aktion vor dem Neuen Rathaus: Greenpeace-Mitglieder entzündeten Lichter und erinnerten so an den Atombomben-Abwurf vor 75 Jahren.
+
Aktion vor dem Neuen Rathaus: Greenpeace-Mitglieder entzündeten Lichter und erinnerten so an den Atombomben-Abwurf vor 75 Jahren.

Mit einer Kerzenaktion erinnerten Aktive von Greenpeace in der Nacht zum Donnerstag an den Atombombenabwurf über Hiroshima vor 75 Jahren.

Göttingen – Die Lichter wurden in Form eines Peace-Zeichens aufgestellt und um 1.15 Uhr vor dem Neuen Rathaus entzündet. Das ist der Zeitpunkt des Abwurfs in der mitteleuropäischen Zeitzone.

Gleichzeitig riefen die ehrenamtlichen Mitglieder von Greenpeace die Bundesregierung zu atomarer Abrüstung auf: „Es ist ein moralisches und politisches Armutszeugnis, dass Deutschland noch immer an US-amerikanischen Atombomben festhält“, sagte Dr. Ulrike Hartig-Köhler von Greenpeace Göttingen.

Laut einer aktuellen Greenpeace-Umfrage sind 83 Prozent der Menschen in Deutschland dafür, dass die US-amerikanischen Atombomben aus Deutschland abgezogen werden. Das Meinungsforschungsinstitut Kantar hatte für diese Untersuchung Anfang Juli mehr als 1000 Menschen befragt.

Auf dem Fliegerhorst im rheinland-pfälzischen Büchel lagern laut Expertenschätzungen 20 US-Atombomben, die im Kriegsfall von deutschen Piloten in ihr Einsatzgebiet geflogen werden sollen, berichten die Göttinger Greenpeace-Mitglieder. Die jeweilige Sprengkraft soll mindestens das Zehnfache der Hiroshima-Bombe betragen.

Beim Atombombenangriff auf Hiroshima und Nagasaki waren 1945 mehr als 200 000 Personen ums Leben gekommen. Die Menschen in der Region leiden noch immer unter den Spätfolgen der Abwürfe.

„Deutschland kann jetzt wegweisend einen glaubwürdigen Beitrag für eine atomwaffenfreie Welt leisten, indem die Bundesregierung den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet“, sagt Dr. Ulrike Hartig-Köhler.

Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) legte am Donnerstag in den Mittagsstunden ein Blumengesteck am Fushima-Gedenkstein vor dem Neuen Rathaus nieder, um an die Opfer der Atombomben-Abwürfe von Hiroshima und Nagasaki zu erinnern. Köhler wird zudem an diesem Samstag, 8. August, bei einer Kundgebung des Göttinger Friedensforums sprechen. Beginn ist um 12 Uhr vor dem Alten Rathaus in der Innenstadt.  (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.