So kann man sein Haus gegen Einbrecher sichern

Tag des Einbruchschutzes: Norbert Esemann vom Präventionsteam der Polizei Göttingen (Bildmitte) beriet die Besucher, wie sie Wohnungen und Häuser besser absichern können. Foto: Schröter

Göttingen. Wie sichere ich meine eigenen vier Wände gegen Einbrecher? Denn wenn ins eigene Heim eingebrochen wurden, bedeutet es für viele Menschen einen großen Schock.  

Antworten auf diese Frage bekamen die zahlreichen Besucher beim „Tag des Einbruchschutzes“, den die Polizeiinspektion Göttingen bereits zum vierten Mal veranstaltete.

„Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden bedeutet für viele Menschen einen großen Schock“, betonte Norbert Esemann vom Präventionsteam der Polizeiinspektion. „Dabei macht den Betroffenen der Verlust persönlicher und unersetzbarer Gegenstände, die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl häufig mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden.“ Allein im vergangenen Jahr habe man laut polizeilicher Kriminalstatistik in der Stadt Göttingen 243 und im Landkreis 95 Einbruchsdiebstähle verzeichnet - Tendenz steigend! „Eingebrochen wird meist über leicht erreichbare Fenster sowie Wohnungs- oder Fenstertüren“, so Esemann.

Um dem entgegenzuwirken, sei ein effektiver Einbruchschutz eine von zahlreichen angesagten Maßnahmen. Wie dieser aussehen kann, davon konnten sich die Besucher der Präventionsveranstaltung ein Bild machen. Zertifizierte Handwerksbetriebe und Experten der Polizei stellten Neuerungen in der Sicherungstechnik vor und gaben wertvolle Tipps zum Thema Wohnungssicherheit.

„Diese Veranstaltung wird sehr gut angenommen“, freute sich Esemann. Besucher seien auf der einen Seite Opfer von Einbrüchen und Menschen, die Opfer kennen. Es kämen aber auch Mieter und Hauseigentümer, die befürchten, selbst Opfer zu werden.

„Ich bin hier, weil ich demnächst in eine Parterre-Wohnung mit vielen Fenstern umziehe und mich über mögliche Schutzmaßnahmen informieren möchte“, sagte Edith Ropeter, die zusammen mit ihrer Nachbarin Thekla Kühne in die Polizeidienststelle in der Otto-Hahn-Straße gekommen war. Beide lobten die „sehr informative und sinnvolle Veranstaltung. Hier werden einem sofort die Schwachpunkte klar und man bekommt gute Verhaltensregeln mit auf den Weg.“ (per)

Hintergrund

Um sich gegen Einbrecher zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:

• Verschließen Sie auch bei kurzer Abwesenheit alle Fenster und Türen

• Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf Nachbargrundstücken und sprechen Sie sie an.

• Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck vermittelt, etwa durch Leeren des Briefkastens durch den Nachbar.

• Informieren Sie Nachbarn und die Polizei über verdächtige Beobachtungen.

• Vermeiden Sie dichte Bepflanzung um Ihr Haus, damit Einbrecher sich nicht dahinter verstecken können.

• Sorgen Sie für eine ausreichende Beleuchtung etwa durch Bewegungsmelder.

• Fragen Sie sich, ob Ihre Fenster und Türen ausreichend gesichert sind. Lassen Sie sich von der Polizei beraten, wie der Einbruchschutz verbessert werden kann.

Weitere Tipps zum Einbruchschutz finden Sie auch im Internet unter www.polizei-beratung.de. (per

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.