SPD gründet neuen Unterbezirk: Oppermann kandidiert

Will Vorsitzender des neuen SPD-Unterbezirks werden: Göttingens Bundestagsabgeordneter Thomas Oppermann. Foto: dpa

Osterode/Göttingen. Die SPD gründet in Südniedersachsen einen neuen Unterbezirk. Am Samstag, 23. Januar, findet ein Fusionsparteitag der bisherigen Unterbezirke Göttingen und Osterode statt.

Hintergrund ist die Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode im Herbst. Als Vorsitzender des neuen Unterbezirks wird der Göttinger Bundestagsabgeordnete Thomas Oppermann kandidieren. Der Parteitag beginnt um 10 Uhr in der Kurt-Schröder-Halle in Osterode.

Zu Grußworten beziehungsweise einer Rede werden Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Landrat Bernhard Reuter und SPD-Bezirksvorsitzender Stefan Schostok in Osterode erwartet.

Über die Arbeit in den alten Unterbezirken berichten die bisherigen Vorsitzenden Karl Heinz Hausmann und Thomas Oppermann. Inhaltlich soll es bei dem Parteitag um die medizinische Versorgung von Flüchtlingen, das Elterngeld, die Lebensmittelverschwendung sowie ein Mobilitätskonzept für die Region gehen. 

CDU: Fusion nach der Wahl

Die Christdemokraten planen ebenfalls die Fusion ihrer Kreisverbände Göttingen und Osterode. „Aber erst nach der Kommunalwahl im September“, sagte CDU-Kreisgeschäftsführer Daniel Feldhaus auf HNA-Anfrage. Bislang gebe es noch keinen genauen Zeitplan. 

http://spd-ub-goettingen.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.