Göttinger zur Einigung bei den Göttingen

Grünen-Abgeordneter Jürgen Trittin: Baerbock ist eine gute Entscheidung

Zuversichtlich und zufrieden: Jürgen Trittin. Archivfoto: Hubert Jelinek/nh
+
Zuversichtlich und zufrieden: Jürgen Trittin. (Archiv)

Jürgen Trittin kandidiert erneut für den Deutschen Bundestag. Und der „Altmeister“ der Grünen und Ex-Bundesumweltminister, der den Atomausstieg vorantrieb, blickt auch aufmerksam darauf, welche Anwärter sich auf das Kanzleramt formieren.

Göttingen – Mit der Einigung von Robert Habeck und Annalena Baerbock und dem „gemeinsamen Vorschlag“ für Letztere ist Trittin jedenfalls zufrieden, bezeichnet sie als „gute Entscheidung“, die auch zeige, dass schwierige Entscheidungen „von Grünen in Ruhe getroffen werden“.

Ein Seitenhieb Richtung Union.

„Die Grünen werden diesen Vorschlag vollstens unterstützen. Da bin ich mir sicher“, sagt Trittin.

Annalena Baerbock stehe für den grünen Anspruch, Deutschland in Europa „nach Jahren des großkoalitionären Stillstands zu verändern“, so der Göttinger Bundestagsabgeordnete. „Nur wenn wir unser Land grundlegend umbauen, es auf den 1,5-Grad-Pfad bringen, schaffen wir Sicherheit für unsere Kinder. Dieser Umbau hilft eine wachsende Ungleichheit zu überwinden. Es geht um Generationengerechtigkeit und um globale Gerechtigkeit.“

Der Umbau könne nur mit einem starken Europa gelingen. „Mit dieser Orientierung ist Annalena der klare Gegenentwurf zu dem, was auch immer aus der Union kommen wird. „Wir Grüne wollen führende Kraft in Deutschland werden. Wir wollen Annalena ins Kanzlerinnenamt bringen“, zeigt sich Trittin kämpferisch und zuversichtlich. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.