Gruppe wird Info-Kanal: Mit Facebook für Flüchtlinge

Einer der Macher der Facebook-Gruppe für Flüchtlinge: Holger Schrader engagiert sich bei „Göpedia for refugees“. Foto: Schlegel

Göttingen. Die Hilfe für Flüchtlinge wird immer mehr unbürokratisch online organisiert. Ein Positiv-Beispiel dafür ist die Göttinger Gruppe „Göpedia for refugees“.

Gegründet und online gestellt wurde die Gruppe vor knapp zwei Wochen. Die Idee zu der Gruppe stammt vom Göttinger Jonathan Bollig. Die Namensidee steuerte Holger Schrader bei.

135 Mitglieder 

Innerhalb von zwei Wochen traten 135 Mitglieder bei. „Wir sind bestens vernetzt mit der Facebook-Seite Flüchtlingshilfe des Landkreises Göttingen“, sagt Schrader.

Aus den Kontakten haben sich inzwischen konkrete Hilfsaktionen entwickelt. Ein Beispiel: Am vergangenen Samstag wurde jemand gesucht, der Kinderspielzeug abholen und zu Flüchtlingen bringen könnte. Keine Stunde später meldete sich ein Paar, das die Spielsachen spontan abholt und jetzt aufarbeitet. Schrader: „Soviel spontane Hilfsbereitschaft hat mich sehr gefreut.“

Praktischer Nutzen 

Die Seite „Göpedia for refugees“ hat aber vor allem einen ganz praktischen Nutzen: „Wir versuchen, mögliche viele direkt nutzbare Informationen zu sammeln, die Flüchtlingen in ihrer Landessprache im Alltag helfen.“ Das geht von Busfahrplänen, über Sportveranstaltungen, Nachrichten aus Göttingen bis hin zum Tipps, dass es beispielsweise die Kurz-Tagesschau auf Englisch und Arabisch gibt. „Bislang sind solche Informationen nicht gezielt zusammengeführt worden“, sagt Schrader. Er hofft, dass die Seite ein Bindeglied zwischen den Gruppen in Göttingen und Umgebung wird.

Abstimmung 

Deshalb sollen die Nutzer bis Ende November entscheiden, wo der Schwerpunkt der Gruppe zukünftig liegen wird. So soll geklärt werden, ob demnächst auch unterhaltende Elemente zum Angebot gehören sollen.

Übersetzer 

Um die Gruppe für möglichst viele Nutzer interessant zu machen, arbeiten die Macher mit Übersetzern zusammen. Bislang werden viele Beiträge ins Englische übersetzt.

Jetzt sollen Arabisch und Kurdisch folgen. „Wir suchen deshalb dringend weitere Übersetzer, die sich ehrenamtlich in das Projekt einbringen wollen.“

Natürlich soll die Seite auch beim Erlernen der deutschen Sprache helfen. Schrader: „Dazu wäre es gut, wenn mehr Material ohne Urheberrechtsprobleme verwendet werden dürfte.“

Ein Übersetzer aus der Region, der die Facebook-Seite unterstützt, wies darauf hin, dass die gesammelten Infos bei der Integration wirklich helfen. Hintergrund: Wo sollten Flüchtlinge auch sonst von Veranstaltungen in ihrer Sprache erfahren?

Negative Erfahrung 

Für Holger Schrader brachte das Engagement für Flüchtlinge auch schon eine negative Erfahrung: Ein Facebook-Freund aus Frankfurt strich ihn inzwischen aus der Freundesliste. „Schade, aber damit muss man leben.“

Online-Hilfe in Facebook-Gruppen

Diese Facebook-Gruppen und -Angebote aus der Region befassen sich wie „Göpedia for refugess“ mit dem Thema Flüchtlingshilfe:

• Flüchtlingshilfe Landkreis Göttingen

• MFH - Medizinische Flüchtlungshilfe Göttingen

• Flüchtlingsinitiative- Dassel hilft

• Flüchtlingshilfe Werra-Meißner

• Flüchtlingshilfe Kassel

• ESCHWEGE HILFT - von, mit und für Flüchtlinge

• Flüchtlingshilfe Witzenhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.