Güntzler jetzt Stammspieler im Sportausschuss des Bundestages

Göttinger im Bundestag: Güntzler (CDU) Foto: nh

Göttingen/Berlin. Der Göttinger CDU-Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) wird Ordentliches Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages.

Der CDU-Politiker, der dem Ausschuss bislang als stellvertretendes Mitglied war, rückt für Reinhard Grindel nach, der Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) werden soll.

Die stellvertretende Mitgliedschaft von Güntzler im Sportausschuss übernimmt der Northeimer Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne (CDU).

Kernaufgabe der sportpolitischen Arbeit des Ausschusses ist die Förderung und Finanzierung effektiver und nachhaltiger Rahmenbedingungen für den Spitzensport – auch im Bereich des Sports für Menschen mit Behinderungen.

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Sportpolitik hat mir schon immer Spaß gemacht“, sagt Güntzler, der jahrelang Vorsitzender des Sportausschusses der Stadt Göttingen und des Nikolausberger SC war.

Auch als innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag hat er in der Sportpolitik mitgemischt.

Zudem spielt er aktiv in der Fußballmannschaft des Deutschen Bundestages, dem FC Bundestag.

Seine ordentliche Mitgliedschaft im Finanzausschuss und im Finanzmarktgremium, führt Güntzler ebenso weiter, wie die stellvertretende Mitgliedschaft im Haushaltsausschuss. 

Lesen Sie dazu auch:

Güntzler über Sterbehilfe: Besondere Abstimmung im Bundestag

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.