Verdächtiger stammte aus Umfeld der Opfer

Haftbefehl nach Doppeltötung in Nordhausen: Polizei nimmt 56-Jährigen nach DNA-Treffer fest

+
Ermittlungen der Polizei auf einem Grundstück in Nordhausen. Dort haben Nachbarn am Montag ein totes Rentner-Ehepaar gefunden.

Durch massive Gewalt kam ein Rentner-Ehepaar aus Thüringen ums Leben. Das Paar wurde an Heiligabend aufgefunden, die Polizei hat nach Ermittlungen nun einen Haftbefehl gegen den Verdächtigen erlassen. Zuvor hatte es einen DNA-Treffer in der Spurenauswertung gegeben.

Update vom 29. Dezember 2018: Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentner-Ehepaars am Heiligabend im thüringischen Nordhausen ist gegen einen 56-jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Eine Amtsrichterin habe entschieden, dass er noch am Wochenende in ein Gefängnis überstellt werden soll, teilte die Polizei mit. Weitere Details, etwa zum Motiv des Mannes, wollten die Ermittler aus ermittlungstaktischen Gründen weiterhin nicht nennen.

Der 56-Jährige stamme aus dem Umfeld der Opfer und sei geständig, teilte die Polizei nach der Festnahme am Freitagabend mit. Der Mann aus Nordhausen sei am Nachmittag nach einem DNA-Treffer in der Spurenauswertung in seiner Wohnung festgenommen worden und bis in den frühen Abend hinein von Vermittlern vernommen worden. „Zum Tatmotiv können noch keine Angaben gemacht werden“, hieß es weiter. 

Die Leichen des 82-Jährigen und seiner 80 Jahre alten Frau waren am Montagmorgen entdeckt worden. Sie lagen nach Polizeiangaben im Hof ihres Wohnhauses, der vermutlich auch der Tatort war. Anwohner hatten die Leichen am Montag auf dem Nachbargrundstück außerhalb des Wohnhauses entdeckt und die Polizei verständigt. Das Paar war durch massive Gewalteinwirkung ums Leben gekommen.

Die Polizei ermittelte über die Weihnachtsfeiertage, sicherte Spuren und wertete Zeugenaussagen aus. Unter anderem waren am Tatort Spezialisten des Landeskriminalamts und ein Spürhund im Einsatz. (mit afp/dpa)

Lesen Sie auch: Mordfall Peggy: Tatverdächtiger aus Untersuchungshaft entlassen - Ermittler prüfen weiteres Vorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.