Haftstrafen für Serieneinbrecher-Trio

Polizei aus Südniedersachsen war den Tätern auf die Spur gekommen

Das Schloss Marienburg bei Pattensen: Das dortige Museum war ebenfalls Ziel der Einbrecher. Dort hatten die Täter historische Waffen erbeutetet. 
Archivfoto: Julian Stratenschulte/dpa
+
Das Schloss Marienburg bei Pattensen: Das dortige Museum war ebenfalls Ziel der Einbrecher. Dort hatten die Täter historische Waffen erbeutetet. Archivfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Polizei in Südniedersachsen ist drei Serieneinbrechern aus Rumänien auf die Spur gekommen. Jetzt wurden die Männer im Alter von 28, 35 und 42 Jahren vom Landgericht Darmstadt zu Freiheitsstrafen zwischen 36 und 46 Monaten verurteilt.

Göttingen/Darmstadt – Das Trio gehörte laut Polizei zu einer fünfköpfigen Tätergruppe, gegen die Beamte der Zentralen Kriminalinspektion der Polizeidirektion Göttingen bereits im Mai vergangenen Jahres erfolgreich ermittelten. Den Tätern wurde vorgeworfen, im Sommer 2018 an Geschäfts- und Firmeneinbrüchen in Alfeld und Großburgwedel in Niedersachsen sowie an weiteren Taten in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen beteiligt gewesen zu sein.

Mehrfach verschafften sich die Männer gewaltsam Zutritt zu Firmengebäuden, indem sie mit Blechscheren große Löcher in die Metallverkleidungen von Lagerhallen schnitten und die dahinterliegenden Holz- und Dämmmaterialien entfernten.

Auf die Spur der Täter waren die Ermittler nach einem Einbruch in einen Fahrradhandel in Alfeld im Juli 2018 gekommen, bei dem eine aufmerksame Zeugin drei Autos der Täter beobachtet hatte, die mit hoher Geschwindigkeit über einen Feldweg flüchteten.

Nach mehrmonatigen Ermittlungen entdeckten die Ermittler im Sommer vergangenen Jahres zwei von den Tätern angemietete 40-Fuß-Überseecontainer in Emmendingen in Baden-Württemberg, die die Männer als Zwischenlager für ihr Diebesgut verwendeten. Bei einer Durchsuchung fielen den Beamten Anglerutensilien, Schuhe, Kosmetika, Laptops oder Industriegeschirrspüler in die Hände. Die hochwertigen Waren konnten die Ermittler zahlreichen schweren Einbruchdiebstählen aus vier Bundesländern zuordnen, bei denen die Täter Diebesgut im Gesamtwert von mehr als 830 000 Euro erbeutet hatten. Auch zwei historische Schusswaffen im Wert von 50 000 Euro entdeckte die Polizei in den Containern. Sie waren bei einem Einbruch in das Museum des Schlosses Marienburg bei Pattensen im September 2018 gestohlen worden und werden jetzt wieder an ihre Eigentümer ausgehändigt.

Da es auch mehrere schwere Einbrüche in Heppenheim in Südhessen gab, wurden alle Verfahren bei der Staatsanwaltschaft in Darmstadt zusammengeführt, die im Frühjahr Anklage erhob.

Vor zwei Monaten gelang es Fahndern der Zentralen Kriminalinspektion Göttingen schließlich, auch den 34-jährigen Anführer der Gruppierung festzunehmen, der sich für mehrere Monate ins Ausland abgesetzt hatte, sich aber schließlich zur Rückkehr nach Deutschland entschloss. Auch ihm droht nun eine Verurteilung zu einer längeren Haftstrafe.

Von Bernd Schlegel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.