Umgang mit schlechten Noten

Halbjahres-Zeugnisse stehen an: Sorgentelefone helfen im Umgang mit schlechten Noten

Diesen Mittwoch gibt es die Halbjahreszeugnisse für Schüler in Niedersachsen. Sorgentelefone bieten Kindern und Eltern die Möglichkeit, über schlechte Noten zu reden.

Petra Lorenz vom Kinder- und Jugendtelefon Hannover und Gertrud Plasse von der Niedersächsischen Landesschulbehörde erklären, wie das Sorgentelefon hilft und geben Tipps zum Umgang mit schlechten Zeugnissen.

Lorenz koordiniert das Kinder- und Jugendtelefon Hannover, ein Angebot des Kinderschutz-Zentrums der Landeshauptstadt. Vor der Zeugnisausgabe gehen dort besonders viele Anrufe von Schülern ein. Die sorgen sich vor Ärger und Gewalt, wenn sie das Zeugnis den Eltern vorlegen, berichtet Lorenz. Aber auch Kinder mit guten Noten riefen an, weil sie Angst haben, Erwartungen nicht erfüllen zu können.

Wenn sich Kinder vor der Reaktion ihrer Eltern fürchten, versuchen die Seelsorger, andere Erwachsene zu finden, die als Vermittler zwischen Eltern und Kind dienen können, erklärt Lorenz. Das könnten Lehrer, Großeltern, Nachbarn oder Paten sein. Oftmals sei das aber eine schwierige Suche, weil manche Kinder schlechte Noten lange vor den Eltern verborgen hielten. „Dann ist das Zeugnis natürlich ein Schock für manche Eltern.“

Von denen erhält die Niedersächsische Landesschulbehörde vermehrt Anrufe. Sie wenden sich an Psychologen wie Gertrud Plasse, um Rat für einen geeigneten Umgang mit schlechten Noten einzuholen. Plasse beobachtet eine gewachsene Bereitschaft der Eltern, Hilfe anzunehmen. Sie rät, den Kindern Mut zu machen und Unterstützung zu signalisieren. Das Zeugnis sollten Eltern gemeinsam mit ihren Kindern besprechen.

Petra Lorenz schlägt vor, die freien Tage nach der Zeugnisausgabe für gemeinsame positive Erlebnisse und eine Suche nach Lösungen zu nutzen. „Enttäuschung oder gar Groll über Schulprobleme sollten niemals den Blick auf die Tochter oder den Sohn verstellen“, sagt Lorenz.

Kontakt zu den Sorgentelefonen

Das Sorgentelefon des Kinderschutzbundes ist schon jetzt für Schüler von 14 bis 20 Uhr unter Tel. 11 61 11 und 0800/11 10 333 erreichbar. Samstags beantworten Jugendliche die Anrufe. Die sind anonym, so können Eltern die Nummer nicht auf der Telefonrechnung erkennen.

Die Niedersächsische Landesschulbehörde bietet am Mittwoch, 30. Januar, Hilfe für Kinder und Erwachsene an. Von 8 bis 17 Uhr stehen Schulpsychologen für Gespräche zur Verfügung, informiert die Behörde. Die Ansprechpartner sind unter 0 55 31/369 61 oder per Mail an zeugnishotline@nlschb.niedersachsen.de erreichbar.  

(mit epd/dpa)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa - Bildfunk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.