Wahl in Hannover

Onay will als Oberbürgermeister den Zusammenhalt vorleben

+
Nicht viel Zeit zum Jubeln: Belit Onay, Sieger der Oberbürgermeisterwahl in Hannover, steht vor vielen Terminen und Sondierungsgesprächen. Der Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen feiert auch mit Ehefrau Derya. 

Nach mehr als 70 Jahren ist statt eines Sozialdemokraten ein Grüner Oberbürgermeister der Landeshauptstadt: Bereits am 28. November wird Belit Onay vereidigt.

Er rückt nach dem Sieg in der Stichwahl über Eckhard Scholz vom Sitz im Landtag aber bereits am 22. November auf den Chefsessel im Rathaus.

Da der bisherige Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) Ende April im Zuge der Anklage wegen Untreue – es ging um unrechtmäßige Gehaltszulagen für den Bürochef sowie den Ex-Feuerwehrchef – zurückgetreten war, kann der neue Rathauschef kurzfristig sein Amt antreten. Wenn Onay am 22. November auf dem Chefsessel Platz nimmt, erhält er auch die Amtskette. Eine Übergabe mit Schostok ist nicht vorgesehen.

Amtskettenübergabe am 22. November

„Ich weiß gar nicht, was das Ding so wiegt“, fragte der Sohn einer Einwandererfamilie ein wenig bang, als sich sein Erfolg bei der Auszählung der 469 Wahlbezirke bereits abzeichnete. Wissbegierig hörte er sich die Antwort an: 1,7 Kilogramm waren es noch zu Zeiten der Monarchie, heute sind es in der um ein Kaiser-Porträt abgespeckten Version 980 Gramm. Das passt zum künftigen Träger. „Seit dem Sommer habe ich vier Kilo abgenommen“, berichtete der 1,91 Meter große Grüne lächelnd und mit Blick auf den OB-Wahlkampf.

Wenig Zeit zum Feiern

Viel Zeit zum Erholen von seiner ausgelassenen Siegesfeier mit Bier, Pizza und Rockmusik blieb Onay indes nicht. Am Montag widmete sich der gebürtige Goslarer mit türkischen Wurzeln zwar noch dem ihm wichtigen Familienfrühstück mit Frau Derya und dem anderthalbjährigem Sohn, brachte den Kleinen anschließend noch zur Krippe. Dann aber startete ein Marathon mit ersten politischen Gesprächen und Interviews. 

Natürlich galt es für den 38-jährigen Diplomjuristen, den Terminkalender neu zu sortieren: Am nächsten Wochenende darf sich Onay auf dem Grünen-Bundesparteitag in Bielefeld als Star und Hoffnungsträger bejubeln lassen. In der Woche drauf folgt der Abschied aus dem Landtag, dem er seit 2013 angehörte und wo er sich nicht zuletzt im Kampf gegen das rot-schwarze Polizeigesetz den Ruf als kritischer, aber stets sorgfältiger und besonnener Innenpolitiker erwarb.

Herausforderungen

Jetzt steht Onay vor deutlich größeren Herausforderungen. „Ich möchte Bürgermeister für alle sein“, hatte er nach Bekanntgabe des Endergebnisses versprochen. Im Straßenwahlkampf hatte das künftige Stadtoberhaupt viele geäußerte Vorbehalte wegen seiner Herkunft schnell ausräumen können.

Onay kennt Befindlichkeiten

Zusammenhalt vorleben und bewirken, das traut man ihm jenseits von Parteigrenzen zu. Seine Pläne, aus der City bis 2030 alle Autos zu verbannen, dürften da deutlich mehr Zündstoff bergen. Onay ist sich aber der Konfliktlinien bewusst und deutet schon mal vorsorglich seine Kompromissbereitschaft an. Im Stadtrat ist er auf die Zusammenarbeit aller Fraktionen angewiesen. Dort regiert die SPD mit den Grünen und der FDP. Zögerlich hatte die SPD eine Woche nach dem verlorenen Wahlgang eine Empfehlung für den grünen Kandidaten ausgesprochen. 

Dezernentenposten

Vermutet wurde, dass die SPD versucht hatte, hinter den Kulissen von Onay Zusagen im Falle einer Wahlempfehlung zu erhalten – etwa bei der Besetzung von Dezernentenposten, drei stehen im Frühjahr an – eine erste Bewährungsprobe für Onay, der zuvor klar gestellt hatte „Es wird von mir im Gegenzug keine Versprechungen für eine Unterstützung geben. Weder personell noch inhaltlich.“ Klar ist: Als früherer Ratsherr kennt er die Befindlichkeiten.

Vierte deutsche Großstadt

Mit der Wahl von Belit Onay ist Hannover nach Stuttgart die zweite Landeshauptstadt, die einen grünen Rathauschef bekommt – und die vierte Großstadt in Deutschland.

Nach über 70 Jahren Sozialdemokratischer Führung, ist Oney der erste der diese "Tradition" bricht. 

(mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.