Vor Haus von AfD-Nachwuchsfunktionär Steinke brannten Mülltonnen

Lars Steinke

Göttingen. Schon wieder gibt es einen Vorfall, in den der Göttinger AfD-Nachwuchsfunktionär Lars Steinke verwickelt ist. Diesmal brannten zwei Mülltonnen vor dem Haus des jungen Politikers.

Der Vorfall ereignete sich laut Steinke in der Nacht zum Freitag. Die Mülltonnen brannten aus. Außerdem wurde das Haus beschmiert. Steinke erstattete Anzeige.

Die Polizei bestätigte entsprechende Ermittlungen. Steinke sagte mit Blick auf linke Gruppierungen in Göttingen: „Noch versuchen sie nur mich einzuschüchtern, noch wollen sie meinen Willen diesem Land zu helfen durch Angst brechen. Dem kann ich nur entgegnen, dass jeder versuch mich nur noch entschlossener werden lässt."

Steinke ist Vorsitzender der Jungen Alternativen Hochschulegruppe in Göttingen, der Nachwuchsorganisation der Alternative für Deutschland (AfD). Außerdem ist der Vorsitzender des Bezirksverbandes Braunschweig der Jungen Alternativen.

Zuvor war Steinke bereits dreimal bedrängt beziehungsweise geschlagen worden. Die Vorfälle hatten sich im Oktober und November ereignet. 

Lesen Sie dazu auch:

Angriff auf Funktionär der Jungen Alternativen in Göttingen

Dritter Vorfall: Vermummte bedrohten Göttinger AfD-Funktionär

Erneut Angriff auf AfD-Funktionär in Göttingen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.