Zwischen Friedland und Arenshausen

Heidkopftunnel: Sanierung geht weiter, Projekt soll Ende April beendet sein

Heidkopftunnel der Autobahn 38
+
Die Sanierung des Heidkopftunnels der Autobahn 38 wird fortgesetzt.

In der neuen Woche startet die Sanierung der Südröhre des Heidkopftunnels der Autobahn 38 zwischen Friedland und Arenshausen.

Friedland/Arenshausen – Da die Verkehrsführung dafür umgestellt werden muss, ist die Autobahn 38 in diesem Abschnitt am Montag, 15. Februar, zwischen 10 und 12 Uhr gesperrt, berichtet die Niederlassung Nordwest der Autobahn GmbH des Bundes.

Die Sanierung des Heidkopftunnels hatte bereits im Herbst mit der Nordröhre begonnen. Diese Arbeiten sind bereits abgeschlossen. Jetzt wird die Fahrbahn in der Südröhre saniert. Der Grund sind hohlliegende Fahrbahnplatten aus Beton und Schäden der darunter liegenden Fahrbahnschichten.

Weiterhin muss die elektrotechnische Einrichtung des Heidkopftunnels dringend erneuert werden. Zusätzlich wird der Hang im Bereich des Westportals mit Netzen gesichert, um den Verkehr auf der A 38 vor herunterfallenden Steinen zu schützen.

Ähnlich wie beim ersten Bauabschnitt wird es wieder einen Wechselbetrieb auf der Autobahn geben. Vormittags bis 11.30 Uhr und am Wochenende wird der Verkehr in Richtung Göttingen auf der Autobahn A 38 belassen. Für die Gegenrichtung steht dann die inzwischen bekannte Umleitungsstrecke über die Bedarfsabfahrt bei Reckershausen, über Landesstraßen 566 und 1001 und die B 80 zur Anschlussstelle Arenshausen zur Verfügung.

Nachmittags ab 12 Uhr und in der Nacht bis 1.30 Uhr wird der Verkehr in Fahrtrichtung Halle grundsätzlich auf der A 38 belassen. Zwischen 11.30 Uhr und 12 Uhr sowie zwischen 1.30 Uhr bis 2 Uhr erfolgt der Umbau der wechselseitigen Verkehrsführung.

Das Sanierungsprojekt, das etwa sieben Millionen Euro kostet, soll bis Ende April abgeschlossen sein. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.