Glückliches Ende

Heinz Erhardt-Stele ist in Göttingen wieder aufgetaucht

+
Bei der Polizei in Obhut: Die Heinz Erhardt-Stele ist wieder aufgetaucht.

Etwa drei Wochen war die Figur von Heinz Ehrhardt am Weender Tor in Göttingen verschwunden. Jetzt gibt es ein glückliches Ende: Am Montag tauchte die Stele auf dem Ernst-Honig-Wall in der Nähe des Alten Botanischen Gartens wieder auf.

Das berichtet die Göttinger Polizei. Die Figur lehnte ganz entspannt an einem Baum, heißt es in einer Mitteilung. Eine Spaziergängerin erkannte gegen 15 Uhr die Berühmtheit und informierte die Polizei. Die Beamten nahmen den „Verkehrspolizisten“ in Obhut und transportierten ihn zur Wache.

Unbekannte hatten die Figur, die den berühmten Komiker Heinz Erhardt als Schutzmann Eberhard Dobermann aus dem Film „Natürlich die Autofahrer“ zeigt, am 15. September von ihrem angestammten Platz verschleppt. Der Vorfall sorgte bundesweit für Aufsehen.

Allerdings kam am Montag auch ans Licht, dass die Figur vermutlich bereits mehrere Ortswechsel vollzogen hatte. So soll die Stele zuvor an weiteren Bäumen gestanden haben.

Wie und wann genau die Figur nun auf den Göttinger Wall kam und ob sie zuvor vielleicht an anderer Stelle versteckt wurde, ist weiterhin unklar. Fest steht: Die Stele überstand die unfreiwillige Entführung zwar gut, aber auch nicht gänzlich unbeschadet. Sie wird in Kürze an die Stadt Göttingen zurückgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.