Vergiftungen durch Kohlenmonoxid

Partygäste atmeten giftige Gase ein – 13 mussten ins Krankenhaus

Hildesheim. Bei einer Garagenfeier in Hildesheim haben Gäste giftige Gase eingeatmet – 13 Menschen erlitten Kohlenmonoxid-Vergiftungen und mussten in Kliniken behandelt werden.

Ursache für das Austreten der Gase und die Vergiftungen sollen ein Holzofen und ein mit Gas betriebener Heizpilz gewesen sein. Der Gastgeber der privaten Feier am Freitag hatte damit bei kalten Außentemperaturen die Doppelgarage beheizt.

Zunächst hatte sich nur ein Teilnehmer über Atemwegsbeschwerden beklagt und im Krankenhaus behandeln lassen. Als die Ärzte bei ihm eine erhebliche Kohlenmonoxidvergiftung feststellten, wurden auch die anderen Gäste untersucht. Drei Teilnehmer konnten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Defekte Heizquellen sind immer wieder Ursache von schweren Unfällen. Im Januar waren sechs Teenager aus Bayern an tödlichen Gasen in einer Gartenlaube erstickt. Der Besitzer, selbst Vater von zwei Opfern, hatte dort einen nicht zugelassenen Generator aufgestellt und eine Abgasleitung gebastelt. Diese hatte jedoch versagt. Der Mann wurde später zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren Haft verurteilt. (mit dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.