1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Beck geht nach 36 Jahren Göttinger Kulturverwaltung - Kautter übernimmt Leitung

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Porträt von Hilmar Beck.
Abschied: Hilmar Beck arbeitete 36 Jahre bei der Verwaltung. (Archivbild) © Per Schröter

Es gibt einen Wechsel im Fachbereich Kultur der Stadt Göttingen: Hilmar Beck geht nach 36 Jahren in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird Inken Kautter.

Göttingen – Irgendwie ist er gar nicht mehr wegzudenken aus dem Fachbereich Kultur der Stadt: Hilmar Beck. Der Leiter aber wird Ende Juni nach 36 Jahren in den Ruhestand gehen. Für ihn kommt die 44 Jahre alte Kulturmanagerin Inken Kautter aus Bad Oldesloe nach Göttingen.

An der Spitze der Göttinger Kulturverwaltung steht ein Wechsel an: Nach 36 Dienstjahren wird Hilmar Beck, langjähriger Leiter des Fachbereichs Kultur, Ende Juni 2022 in den Ruhestand verabschiedet. Ab Juli 2022 wird Inken Kautter auf die Position nachfolgen. Kautter hatte sich zuvor in einem Bewerbungsverfahren durchgesetzt.

Noch arbeitet die studierte Theaterwissenschaftlerin als Leiterin des Kulturbereichs und als Managerin des Kultur- und Bildungszentrums der Stadt Bad Oldesloe tätig. Dort leitet sie auch das Heimatmuseum und das Stadtarchiv. Zuvor war sie lange als Theaterschaffende tätig, engagierte sich zudem kulturpolitisch in Verbänden und Arbeitsgemeinschaften engagiert.

Porträt von Inken Kautter, neue Leiterin der Göttinger Kulturverwaltung.
Ist bald die neue Chefin der Kulturverwaltung: Inken Kautter. © Celina Höffgen

Laut Stadt Göttingen habe sie in der Kulturförderung und in den Bereichen soziokulturelle Events und Großveranstaltungen wertvolle Expertise gesammelt. Auch sei sie in der Juryarbeit versiert. Inken Kautter wird ihren Lebensmittelpunkt kurzfristig nach Göttingen verlagern, sie ist 44 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder.

Natürlich weit bekannter ist in Göttingen Hilmar Beck. Der startete seine berufliche Karriere 1984 bei der Stadt, zunächst auf einer Projektstelle und ab 1988 dann als Sachbearbeiter im damaligen Kulturamt, dem jetzigen Fachdienst Kultur.

1990 wurde er stellvertretender und fünf Jahre später Leiter des Kulturamts. Seit 2004 führte er in Personalunion den Fachbereich Kultur mit den Fachdiensten Kultur, Stadtarchiv, Stadtbibliothek und Städtisches Museum.

Hilmar Beck hat in seiner Amtszeit Veranstaltungen wie den Göttinger Kultursommer, das KWP-Open Air und die Ausstellungen im Alten Rathaus gestartet und etabliert. Er war Mitbegründer des bundesweit bekannten Satirepreises „Göttinger Elch“ und des einzigen deutsch-polnischen Literaturpreises Samuel-Bogumil-Linde-Preis.

Auch hat er den Ausbau und die Fortentwicklung der Musa begleitet, ebenso die Kulturentwicklungsplanung. Hinzu kamen einige Jubiläumsveranstaltungen, wie etwa zu Georg Christoph Lichtenberg.

Beck war auch verantwortlicher Kooperationspartner des jährlich stattfindenden NDR 2-Soundcheck Festivals, das zurzeit pausiert, aber ab 2023 wieder in Göttingen laufen wird. Hilmar Beck ist auch seit vielen Jahren im Vorstand des Literarischen Zentrums und des Jazzfestivals Göttingen ehrenamtlich tätig.  tko

Auch interessant

Kommentare