Spendensammlung für Nepal

Hip-Hop und Breakdance für Erdbebenopfer

Tanzen für den guten Zweck: Mitglieder der Hip-Hop-Dance-Academy traten in der Göttinger Fußgängerzone auf. Foto: Schröter

Göttingen. „Tanzen für den guten Zweck“ hieß es am Samstag in der Göttinger Fußgängerzone. 

Mitglieder der Hip-Hop-Dance-Academy sammelten mit ihrem Auftritt Spendengelder für Erdbebenopfer in Nepal.

Schon vor vier Jahren hatten die Schüler der Academy nach einem Erdbeben in Japan viel Geld für Not leidende Menschen ertanzt. „Leider haben es die jüngsten Ereignisse wieder einmal nötig gemacht, dass wir in der Fußgängerzone tanzen, um den armen Menschen in Nepal wenigstens ein kleines bisschen Hilfe zukommen zu lassen“, sagt Academy-Inhaber, Tanzlehrer und Choreograph Daniel Decavele. Neben Auftritten junger Tanzschülerinnen und einer Gruppe von Breakdancern fand vor allem die Show der frisch gekürten Europameister-Formation „R.A.G.E“ am Nabel Anklang. Die vielen Zuschauer, die ihren Einkaufsbummel nur allzu gerne für diese Darbietung der Extraklasse unterbrachen, dankten es mit stürmischem Applaus - und mit vollen Spendendosen.

Das ertanzte Geld geht an die „Aktion Deutschland hilft“, die sich unter der Schirmherrschaft von Ex-Bundespräsident Horst Köhler für die Erdbebenopfer im Nepal engagiert. 

Das Spendenkonto lautet: 10 20 30, Bank für Sozialwirtschaft (BLZ: 370 205 00), Spenden-Stichwort: Nothilfe weltweit. 

Dance-Academy sammelte Spenden für Erdbebenopfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.