Auch viele Fehlalarme

Nach mehreren Einsätzen: Hochhaus an der Groner Landstraße ist im Fokus der Feuerwehr

Feuer Göttingen Hochhaus Mehrfamilienhaus Groner Landstraße 9 9a Großbrand mehrere Verletzte Rauch steigt aus dem Fenster einer Wohnung. Bei einem Feuer in einem Apartment in Göttingen sind nach Erkenntnis der Polizei wahrscheinlich drei Menschen verletzt worden. Der Brand sei am Sonntag den 20.01.2019 gegen 19.50 Uhr im 4. Obergeschoss eines Wohnkomplexes ausgebrochen, teilte die Polizeiinspektion Göttingen mit. Foto: Stefan Rampfel
+
Das Hochhaus an der Groner Landstraße ist im Fokus der Feuerwehr.

In einem Hochhauskomplex an der Groner Landstraße brennt es immer wieder – zuletzt am 20. Januar. Auch für Fehlalarme musste die Feuerwehr schon des Öfteren anrücken.

Frank Gloth, Pressesprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr, bestätigte auf Anfrage eine hohe Zahl von Fehlalarmen und führt das auch auf die Brandmeldeanlage im Gebäude zurück. Die hat am 20. Januar aber dafür gesorgt, dass die Feuerwehr überhaupt alarmiert wurde.

„Viel kritischer ist hier der Umstand zu sehen, dass trotz der massiven Brand- und Rauchentwicklung kein weiterer Notruf bei der Feuerwehr eingegangen ist“, erklärte Gloth. Im Klartext: Kein Bewohner des Hauses hat den Brand gemeldet.

Die Feuerwehr weist darauf hin, „dass auch wenn die Brandmeldeanlage bereits ausgelöst hat, es bei einem tatsächlichen Brandereignis sinnvoll ist, zusätzlich die Feuerwehr zu informieren und mögliche wichtige Angaben zu machen.“

Bauliche Mängel können laut Gloth keine Ursache für die Vielzahl der Brände in dem Hochhaus sein: „Fakt ist, dass die Bausubstanz mit dazu beigetragen hat, dass keine unkontrollierte Ausbreitung auf angrenzende Wohnungen erfolgte.“

Rettungskräfte im Einsatz: Bei dem Brand in der Groner am 20. Januar gab es mehrere Verletzte.

Auch die baulichen Brandschutzvorschriften werden Gloths Angaben zufolge in dem Gebäude eingehalten. Für Hochhäuser gelten beim Brandschutz Sonderbestimmungen wie der Einbau von Brandmeldeanlagen und Feuerlöschleitungen.

Die Löschung von Hochhausbränden stellt die Feuerwehr generell vor Herausforderungen. Aufgrund der Höhe ist ein Einsatz von Drehleitern oft nicht möglich – so auch am 20. Januar. Deshalb muss jede Wohnung über zwei voneinander unabhängige Treppenhäuser erreichbar sein. Auch das ist bei dem Gebäude in der Groner Landstraße gegeben.

Gloth betonte zudem, dass der Brand am 20. Januar „unabhängig von der Höhe des Gebäudes in jedem Wohngebäude vorkommen kann“. Ursache des Feuers war vermutlich ein technischer Defekt.

Warum im Hochhaus in der Groner Landstraße so häufig Brände ausbrechen, dafür hat auch Gloth keine Erklärung. Nahe liegt die Vermutung, dass es etwas mit den Wohnbedingungen zu tun hat. Nach Informationen unserer Zeitung sind die Mietwohnungen im Besitz vieler verschiedener Eigentümer und gehören in Göttingen zum unteren Preissegment.

Die Brände in den vergangenen fünf Jahren

• Zuletzt brannte die Lüftungsanlage des Müllschluckers am Mittwoch, 3. Oktober 2018. Bei dem Brand auf dem Dach wurde niemand verletzt.

• Am Sonntag, 9. September 2018, wurde eine Wohnung durch ein Feuer komplett zerstört. Es entstand ein Schaden von 50.000 Euro.

• Durch eine Zigarette geriet eine Matratze am Sonntag, 4. Februar 2018, in Flammen. Die zwei Bewohner der Wohnung waren eingeschlafen, wurden durch den Brand geweckt und löschten das Feuer selbst. Der entstandene Rauch löste jedoch den Feuermelder aus. Die Bewohner wurden leicht verletzt.

• Am Freitag, 5. Januar, wurden sieben Menschen durch einen Brand verletzt, darunter ein Baby. Acht Wohnungen waren vorübergehend unbewohnbar. Im Flur war Unrat in Brand geraten.

• Am Dienstag, 28. Februar 2017, wurde ein Mann durch einen Brand in seiner Wohnung schwer verletzt. Die Wohnung brannte komplett aus.

• Ein im Fahrstuhlvorraum abgestelltes Sofa war Brandursache für ein Feuer am Mittwoch, 6. Juni 2016. Verletzte gab es keine.

• Am Sonntag, 8. Mai 2016, brannte ein Appartment völlig aus. Mieter angrenzender Wohnungen waren vom Fluchtweg abgeschnitten. Die Feuerwehr löschte unter Atemschutz. Es gab keine Verletzten.

• Müll in einem Einkaufswagen in der Nähe des Fahrstuhls geriet am Dienstag, 23. Dezember 2014 in Brand. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Es gab keine Verletzten. Auch vor 2014 brannte es vermehrt in dem Gebäude.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.