Keller in Göttingens Südstadt waren überflutet

Hochwasser: Wehr war außer Gefecht - Sandweg wieder frei

Das betroffene Wehr: Es ist vor einem Wasserkraftwerk in der Nähe des Freibades Brauweg zu finden. Foto: Rampfel

Göttingen. Ein Wehr eines Wasserkraftwerks an der Leine in der Nähe des Göttinger Freibades Brauweg machte in der Nacht zum Dienstag Probleme. Es kam zu Überschwemmungen. Jetzt wurden neue Details darüber bekannt.

Um die Turbinenanlage des Göttinger Leine-Wasserkrafts vor möglichen Hochwasserschäden zu schützen, hatten die Kraftwerksbetreiber zwei Segmente des Wehrs geschlossen, berichtete die Stadtverwaltung am Mittwoch. Das hatte Folgen für die automatische Steuerung der Wehr-Anlage: Sie erhielt falsche Werte über den wahren Pegelstand. Die Steuerung hat deshalb nicht reagiert. Folge: Es kam zu einem Rückstau des Wassers.Dadurch wurden in der Nacht zahlreiche Keller, Kleingärten sowie Sportstätten überflutet.

Laut Stadtverwaltung waren keine Reparaturen an der Wehranlage notwendig. Ein Teil des Wehres ist derzeit dauerhaft offen, damit sich eine Überschwemmung wie Anfang der Woche nicht wiederholen kann. Die Stadt weist darauf hin, dass das Wasserkraftwerk so betrieben werden muss, dass Hochwasserereignisse wie in der Nacht zum Dienstag ausgeschlossen sind.

Pegel wieder normal

Unterdessen hat sich der Pegelstand der Leine in Göttingen wieder normalisiert. Am Mittwoch wurde der Sandweg in den frühen Morgenstunden wieder für den Verkehr freigegeben. (bsc)

Wehr defekt: Mehrere Keller in der Südstadt sind überflutet

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.