Hochwassergefahr: Göttinger THW schützte Technikräume

Göttinger THW im Hochwassereinsatz im Harz: Mit einer Hochleistungspumpe, die auf einem Anhänger installiert ist, wurde unter anderem Wasser aus Teichen abgepumpt. Foto: THW/nh

Göttingen/Hohegeiß. Das Göttinger THW war im Oberharz im Hochwassereinsatz. Dort drohten im Bereich Hohegeiß (Kreis Goslar) Teiche überzulaufen. Das Wasser bedrohte Technikräume eines Freibades und einer Kläranlage.

Deshalb unterstützten am Donnerstag und am Freitag bis in die frühen Morgenstunden Aktive des Ortsverbandes Göttingen des Technischen Hilfswerks die dortige Feuerwehr. Das THW hatte eine Hochleistungspumpe „Hannibal“ dabei, die pro Minute 5000 Liter abpumpen kann. So konnten die betroffenen Technikräume mit Unterstützung der acht Göttinger Einsatzkräfte wirkungsvoll geschützt werden.

Um auf weitere Anforderungen und Lageänderungen reagieren zu können, hatten die Göttinger THW-Einsatzkräfte zudem elektrische Tauchpumpen mit einer Förderleistung von weiteren 12 000 Litern pro Minute sowie weiteres Schlauchmaterial dabei. THW-Einsatzkräfte aus dem Ortsverband Clausthal-Zellerfeld waren ebenfalls im Einsatz.

Am Freitag gab die Feuerwehr gegen fünf Uhr Entwarnung, da die Pegelstände sanken. Deshalb wurden die Pumpen umgehend abgestellt und der Einsatz beendet. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.