Hochwasserschutz: Stadt baut Rückhaltebecken in Holtensen

+
Stadtteil von Göttingen: In Holtensen nahe der Autobahn 7 wird ein Regenwasserrückhaltebecken gebaut.

Holtensen. Im Göttinger Stadtteil Holtensen haben die Arbeiten für den Bau eines Rückhaltebeckens begonnen.

Das Bauwerk entsteht westlich des Ortes im Einzugsgebiet des Pfingstangers und Feuerteichs. In der Vergangenheit ist es dort und im Ort nach Starkregen-Ereignissen immer wieder zu Problemen beim Wasserablauf gekommen.

Das Rückhaltebecken entsteht auf einer ehemaligen landwirtschaftlichen Fläche neben der Ortsumgehungsstraße. Dort können nach Fertigstellung des Rückhaltebeckens 7000 Kubikmeter Oberflächenwasser zwischengespeichert und gedrosselt in die weiterführenden Bäche und Gräben weitergegeben werden.

Nach Mitteilung der Stadt entspricht das Volumen des Beckens dem Hochwasserabfluss, wie er statistisch alle zehn Jahre zu erwarten ist.

Das Rückhaltebecken wird kein Betonbehälter, sondern als Erdbecken gebaut und anschließend eingesät. Das Projekt soll 200.000 Euro kosten. Die Bauarbeiten werden im Oktober beendet sein, wie die Stadt mitteilt.

Während der Arbeiten an der Böschung der Umgehungsstraße – dort werden auch Schutzleitplanken gebaut – wird es zeitweise zu Einengungen der Fahrbahnen und Verkehrsbehinderungen kommen. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.