Krankenhauskeimen mit daisygrip den Kampf ansagen

Höhle der Löwen: Göttinger Fernstudent mit Schlauch für Blutentnahme im TV

+
In der Höhle der Löwen: Dr. Konstantin Altrichter (rechts) und Karl Hartmann aus Rostock präsentieren ihre Erfindung den Investoren in der VOX-Sendung.  

Göttingen. Mit einer tollen Idee stellen sich Gründer mit Verbindungen nach Göttingen am Dienstag in der Sendung "Die Höhle der Löwen" vor. Sie wollen die Blutabnahme hygienischer machen.

Dr. Konstantin Altrichter und Wirtschaftsingenieur Karl Hartmannhaben einen neuen, innovativen Stauschlauch für Krankenhäuser und Arztpraxen entwickelt, der das Keim-Risiko bei einer Blutentnahme deutlich verringern soll. Mit ihrem Produkt, dem „daisygrip“, treten die beiden 26-Jährigen am Dienstagabend bei der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ beim TV-Sender Vox an.

Die Idee zu dem Produkt kam Konstantin Altrichter während seines Medizinstudiums, als er sein praktisches Jahr in einem Krankenhaus absolvierte. „Ich musste viel Blut abnehmen und dabei ist mit aufgefallen, dass man den Stauschlauch gar nicht richtig desinfizieren kann“, erzählte er auf HNA-Nachfrage. Mehr Details zum Produkt daisygrip gibt es auf der Homepage der Gründer.

Er habe dann mit seinem Kumpel Hartmann die Studien dazu überprüft und sich nach Alternativen erkundigt. „Es gibt zwar Einwegstauschläuche, aber die sind auf Dauer teuer und keine wirkliche Alternative.“ Anfang 2017 begannen sie, an den ersten Ideen zu basteln. Um diese weiter voranzubringen, nahmen sie an Ideenwettbewerben teil und gewannen sogar ein Stipendium von Exist.

Der Kontakt mit der Privaten Hochschule Göttingen (PFH) entstand, als es im weiteren Verlauf der Entwicklung auch um den Vertrieb und Aufbau einer eigenen Firma ging. Die beiden Gründer fanden Unterstützung beim Zentrum für Entrepreneurship der PFH, welches auch überregional bekannt ist, und in Göttingen sitzt. „Dadurch ist mein Kontakt mit der PFH enger geworden und mir wurde klar, dass ich mich im wirtschaftlichen Bereich noch weiterbilden möchte und muss“, sagte der 26-jährige Altrichter. Er macht nun ein Fernstudium an der PFH.

Vorbereitung auf "Die Höhle der Löwen" mit daisygrip sehr kurz

Die Idee, sich bei der "Höhle der Löwen" zu bewerben, kam den beiden Gründern nach eigenen Angaben sehr früh. „Es ist ein bekanntes Format, vor allem in der Gründerszene und man erreicht eine gute Präsenz, weil die Reichweite natürlich unglaublich groß ist“, erzählt Altrichter.

Vor ihrem Auftritt in der Vox-Sendung hatten die 26-Jährigen nur sehr wenig Vorbereitungszeit. „Wir wurden am Freitag angerufen, dass wir am Montag die Chance haben unsere Idee den Investoren zu präsentieren“, berichtet der junge Arzt. Es habe ihnen geholfen, ihre Präsentation einmal komplett zu verschriftlichen.

Kurz vor ihrem Auftritt waren die beiden jungen Unternehmer zwar nervös, „aber auf angenehme Weise“, sagt Altrichter. Es sei eine besondere und spannende Situation gewesen, nicht nur aufgrund der Investoren, sondern auch wegen der vielen Kameras. „Natürlich haben wir gehofft, dass uns einer der Gründer ein Angebot macht, aber vor allem auch, dass es einer ist, den wir uns auch gut vorstellen können.“

Ob es den Gründern gelingt die „Löwen“ von sich zu überzeugen, ist am Dienstag, 11. September 2018, ab 20.15 Uhr auf Vox zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.