1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Kupferkabel ist bei Dieben in Göttingen sehr gefragt - 100.000 Euro Sachschaden

Erstellt:

Von: Melanie Zimmermann

Kommentare

Luftbild des Umspannwerks Rosdorf, direkt neben der JVA.
Tatort Umspannwerk Rosdorf: Hier, neben der JVA Rosdorf, schlugen bislang unbekannte Täter gleich zweimal zu. Es entstand hoher Sachschaden. © Stefan Rampfel

Gleich dreimal stehlen unbekannte Täter Kupferkabel von mehreren Tatorten in Göttingen. Es entsteht ein Schaden von 100.000 Euro.

Rosdorf/Göttingen – In Rosdorf (Kreis Göttingen) und Göttingen haben unbekannte Kupferkabeldiebe im Februar und März bei insgesamt drei Taten einen Gesamtschaden in Höhe von weit über 100.000 Euro angerichtet.

Dabei wurde das Umspannwerk in Rosdorf gleich zweimal heimgesucht, weshalb die Ermittler hier einen Tatzusammenhang annehmen. Von den Dieben fehlt in allen drei Fällen bislang jede Spur. Es werden Zeugen gesucht.

Diebstahl von Kupferkabel: Einbruch auf Gelände des Umspannwerks Göttingen-Süd

Vom umzäunten Gelände des Umspannwerkes im Rosdorfer Kampweg haben Unbekannte in der Nacht zum 20. Februar, einem Montag, eine erhebliche Menge Kupferkabel gestohlen.

Die bislang unbekannten Täter beschädigten den Maschendrahtzaun an mehreren Stellen und fuhren anschließend offenbar mit einem Fahrzeug auf das Grundstück des Umspannwerks.

Das mitgenommene Diebesgut wurde am späten Nachmittag des 20. Februar in einem Waldstück bei Hann. Münden-Hedemünden wieder aufgefunden.

Einbruch auf Gelände des Umspannwerks in Rosdorf: Täter vollenden Diebstahl nicht

Die zweite Tat ereignete sich am Montagabend, 6. März, mutmaßlich gegen 22 Uhr, ebenfalls auf dem Gelände des Umspannwerkes in Göttingen. Dieses Mal schnitten die Diebe etliche Meter Kabel aus einem Kabelkanal heraus und bereiteten sie für einen Abtransport vor.

Wie die Polizei Göttingen mitteilt, kam es jedoch aus bisher unbekannten Gründen nicht dazu. Es entstand aber erheblicher Sachschaden.

Unbekannte stehlen auf Göttinger Firmengelände Kabel: Erste Hinweise auf Tatfahrzeug

Im Göttinger-Westen ließen Unbekannte am Abend des 22. Februar, einem Mittwoch, gegen 21.40 Uhr von einem Firmengrundstück in der Herbert-Quandt-Straße mehrere hundert Meter Solarkabel verschwinden.

Unter Zerstörung der Zufahrtsschranke verschafften sich die Täter Zutritt zum Gelände und entwendeten im Schutz der Dunkelheit gleich mehrere Trommeln mit speziellen Solarkabeln im Gesamtwert von mehreren tausend Euro.

Die hunderte von Metern fassenden Kabeltrommeln wiesen ein Gewicht zwischen 250 und 800 Kilogramm auf. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass mehrere Personen an der Tat beteiligt gewesen sein müssen und sie für den Abtransport der Trommeln ein größeres Fahrzeug verwendet haben.

Diebstahl von Kupferkabel in Göttingen: Polizei nimmt weiter Hinweise entgegen

In diesem Fall gibt es inzwischen einen Hinweis auf das mutmaßliche Tatfahrzeug. Demnach könnte es sich hierbei um einen Peugeot Boxer gehandelt haben.

Die Ermittlungen in allen drei Fällen dauern weiter an. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen und/oder Fahrzeugen sowie sonstige Beobachtungen nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen. (mzi)

Auch interessant

Kommentare