1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Holtenser Kita feiert Richtfest – neue Plätze schon vergeben

Erstellt:

Von: Lea-Sophie Mollus

Kommentare

Ganz traditionell feiern alle Beteiligten das Richtfest der evangelischen Kita „St. Margarethen“ in Göttingen-Holtensen.
Ganz traditionell feiern alle Beteiligten das Richtfest der evangelischen Kita „St. Margarethen“ in Göttingen-Holtensen. Darunter unter anderem Baudezernentin Claudia Baumgartner (Mitte), Superintendent Dr. Frank Uhlhorn, Ortsbürgermeisterin Karla Busch und Vertreter des Ev.-luth. Kindertagesstättenverband Göttingen West, der Stadt Göttingen und der Baufirma ZB Bau. © Lea-Sophie Mollus

Nachdem im September letzten Jahres der Spatenstich gesetzt wurde, konnte nun das Richtfest des Anbaus der evangelischen Kita „St. Margarethen“ in Göttingen-Holtensen gefeiert werden.

Holtensen – Ganz traditionell hielt Zimmermannsgeselle Samuel Schiller von der Zimmerei Diedrich die Richtfestrede. Anschließend schmiss er ein Glas vom Gerüst, das in tausend Teile zersprungen ist – erfreulicherweise, dann das bringt Glück.

Auf einer Fläche von 750 Quadratmetern entstehen 18 neue Plätze für Kita-Kinder, die in drei neuen Gruppenräumen betreut werden. Zudem umfasst der Neubau einen Schlaf-, einen Bau-, einen Bewegungs- und einen Rollenspiel-Raum sowie eine Cafeteria, ein Atelier und einen integrativen Kleingruppenraum, wie Kita-Leiterin Gabriele Pleßmann erzählt.

Auch der Außenbereich lädt mit Rutsche, Klettergerüst und Matschanlage zum Spielen und Austoben ein.

Die Eröffnung ist für den 18. September geplant

Direkt nach der Sommerpause, am 10. August, soll der Betrieb im neuen Gebäude losgehen, hofft Pleßmann. Bis dahin ist aber noch einiges zu tun. Als nächster Schritt stehen Fußbodenheizung und Estrich auf dem Plan.

Bei der Planung und Gestaltung werden Pleßmann und ihr Team stets einbezogen: „Das geht alles Hand in Hand“, sagt die Kita-Leiterin. Den Bau führte die Firma ZB Bau aus, als Architekt agierte Thorsten Hahn von der Stadt Göttingen.

Nach zwei Jahren Bauzeit ist die offizielle Eröffnung für den 18. September geplant. „Wir planen Großes, eine Party von morgens bis abends“, freut sich Pleßmann. Auch das 50-jährige Bestehen, das im Februar anstand, soll dann mitgefeiert werden.

„Tutto completti“

„Kindergartenplätze sind in der jetzigen Zeit wichtiger denn je“, sagt Baudezernentin Claudia Baumgartner, auch mit Blick auf die vielen Geflüchteten aus der Ukraine. Sie freue sich, dass Planung und Umsetzung bisher so reibungslos abliefen und Zeitplan sowie Budget – insgesamt 2,2 Millionen Euro – eingehalten werden konnten.

Das liege in erster Linie daran, dass bei dem Bau nicht mit einzelnen Gewerken, sondern mit einem Generalunternehmer gearbeitet wurde – so kam alles aus einer Hand. „Tutto completti“, sagt Baumgartner und hofft, dass künftige Kindergärten nach dieser ersten positiven Erfahrung auch nach dem Schema gebaut werden.

Begießen den Neubau mit alkoholfreiem Sekt: Baudezernentin Claudia Baumgartner und Superintendent Dr. Frank Uhlhorn.
Begießen den Neubau mit alkoholfreiem Sekt: Baudezernentin Claudia Baumgartner und Superintendent Dr. Frank Uhlhorn. © Lea-Sophie Mollus

Sie spricht bei dem Richtfest auch einen Dank an den evangelisch-lutherischen Kindertagesstättenverband Göttingen West aus, der als Träger der Einrichtung fungiert.

Pädagogische Fachkräfte werden gesucht

Als dessen Vertreter hält Superintendent Dr. Frank Uhlhorn stellvertretend für Pastorin Franziska Albrecht, die coronabedingt verhindert ist, eine kleine Ansprache. „Kinder sollen Kinder bleiben“, sagt er und bittet um Gottes Segen für die St. Margarethen-Kita. Holtensens Ortsbürgermeisterin Karla Busch wünscht sich einen „Ort mit viel Freude für die Kinder“. Sobald der Neubau in Betrieb ist, soll auch die alte Kita renoviert und umgebaut werden.

Dort werden laut Pleßmann vor allem die Krippenkinder betreut, sodass in erster Linie alles nach den Bedürfnissen der unter Dreijährigen ausgerichtet sein wird. Dann werde es auch neue Krippenplätze geben, für die die Kita-Leiterin schon zahlreiche Anfragen habe. Die 18 Kita-Plätze seien nach den Anmeldungen im Online-Portal bereits vergeben.

Trotz der zusätzlichen Kapazitäten durch den Neubau könne man der großen Nachfrage nach Kita-Plätzen kaum gerecht werden. Für die personelle Aufstockung werden noch pädagogische Fachkräfte gesucht. (Lea-Sophie Mollus)

Auch interessant

Kommentare