Göttingen: Unterstützung für mehrere Organisationen

Hubschrauber-Kalender aus Göttingen brachte 4000 Euro ein

Mehr Blühstreifen: (von links) Stefan Rampfel und Timon Schlieper und Achim Hübner.
+
Freuen sich über mehr Blühstreifen: Die Kalender-Herausgeber Stefan Rampfel (links) und Timon Schlieper (Mitte) mit Landvolk-Geschäftsführer Achim Hübner.

So viele Spenden hat der Jahreskalender des Göttinger Rettungshubschraubers „Christoph 44“ noch nie eingebracht.

Göttingen – 4000 Euro sind für gemeinnützige Zwecke zusammengekommen, wie die Herausgeber Stefan Rampfel, Timon Schlieper und Dominik Schmidt bekannt geben. 1000 Euro gehen jeweils an das neu gegründete Kinder- und Jugendhospiz Sternenlichter, das Kinderprojekt Arche und den Göttinger Verein für Jugendfragen. Jeweils 500 Euro bekommen das Landvolk Göttingen für das Blühstreifen-Projekt und die Aktion „Gö pflanzt“.

Die Herausgeber des Kalenders haben die Unterstützung stellvertretend für alle Empfänger an Landvolk-Geschäftsführer Achim Hübner überreicht. Erste Projekte sind mit bereits in die Tat umgesetzt worden. So wurden von den 500 Euro für das Blühstreifen-Projekt 2500 Quadratmeter Blühstreifen angelegt. Von der 500-Euro-Spende für die Aktion „Gö pflanzt“ können 500 neue Bäume in und um Göttingen gepflanzt werden.

Der nächste Hubschrauber-Kalender erscheint voraussichtlich im Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.