Wachstum und Sammelverhalten erforscht

Hummeln werden durch zu viel Mais kleiner 

+
Hummeln brauchen Vielfalt: Göttinger Forscher haben festgestellt, dass Landschaften voller Mais Hummelvölker schädigen.

Göttingen. Wenn eine Hummel in Maisfelder fliegt und Pollen sammelt, wächst sie meist weniger als Artgenossen, die in „bunten“ Landschaften unterwegs sind. Das haben Göttinger Agrarökologinnen und Agrarökologen bei Feldversuchen in der Umgebung Göttingens herausgefunden.

Die Hummeln kommen in großen Mais-Kulturen auf eine geringere Nahrungsvielfalt, weil sie weniger andere Pollenarten sammeln. Das wiederum wirkt sich auf die Entwicklung der Tiere aus, weil „eine große Vielfalt von Pollentypen für ein optimales Wachstum entscheidend ist“, erklärt Annika Hass, die die Studie in ihrer Doktorarbeit betreute.

Hummelvölker ausgesetzt

Die Wissenschaftler setzten Hummelvölker in 20 verschiedenen Landschaften im Raum Göttingen aus. Diese unterschieden sich in Bezug auf durchschnittliche Feldgröße, Diversität der Nutzpflanzen sowie Flächenanteil von Raps und Mais. Dann dokumentierten die Wissenschaftler die Gewichtszunahme der Völker und sammelten den Pollen der Hummeln, der in Kooperation mit der Abteilung Palynologie und Klimadynamik untersucht wurde.

Erforscht das Leben der Hummeln: Annika Hass

Eine weitere Erkenntnis: Feldgröße, Diversität der Nutzpflanzen sowie der Anteil von Raps hatten hingegen keinen Einfluss auf die Hummeln.

Weniger Wildkräuter

Die Erklärung liefert Prof. Dr. Teja Tscharntke, Leiter der Abteilung Agrarökologie und Koautor der Studie: „Im Mais finden sich weit weniger Ackerwildkräuter als bei anderen Nutzpflanzen. Ein mangelhaftes Wachstum wie bei den Hummeln ist auch bei anderen Insekten, insbesondere Blütenbesuchern, zu erwarten.“

Die Forscher empfehlen daher, die negativen Auswirkungen von Mais mit Agrarumweltmaßnahmen wie Blühstreifen, Hecken oder bunten Brachen auszugleichen.

Originalveröffentlichung: Hass, Annika; Brachmann, Lara; Batáry, Péter; Clough, Yann; Behling, Hermann; Tscharntke, Teja. Maize-dominated landscapes reduce bumble bee colony growth through pollen diversity loss. Journal of Applied Ecology (2018).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.