Bundesweit größtes Treffen 

Hunderte Spiele-Erfinder treffen sich in der Göttinger Lokhalle

+
Ein Spiel mit Pinguinen: In der Göttinger Lokhalle treffen sich etwa 350 Spieleerfinder (Symbolfoto).

Rund 350 Spieleerfinder und damit deutlich mehr als in den Vorjahren kommen zum Spieleautorentreffen 2019 nach Göttingen. Am 6. und 7. Juli wollen sie ihre Spiele vorstellen. 

Teilweise wollten die Erfinder ihre Spiele auch vom Publik testen lassen, teilte die Göttinger Stadtverwaltung mit. 

Auch Vertreter und Redakteure von rund 30 Verlagen und Agenturen haben sich angemeldet, um die Prototypen zu sichten.

Das Treffen wird bereits zum 38. Mal in der Universitätsstadt ausgerichtet, es gilt als die bundesweit größte Veranstaltung dieser Art. Mehrere Auszeichnungen für Spieleerfinder werden während der Tagung in Göttingen vergeben. 

Darunter ist auch der „Göttinger Spatz“, der besondere Leistungen um das Kulturgut Spiel würdigt. In diesem Jahr erhält der Gründer der Zeitschrift „Spiel & Autor“ und Mitglied der Jury Spiel des Jahres, Wieland Herold, den mit 1000 Euro dotierten Preis.

Für Nachwuchsautorinnen und -autoren hat die Jury ein Stipendium ausgeschrieben. Es ermöglicht einwöchige Aufenthalte in einem Spieleverlag, im Deutschen Spielearchiv Nürnberg, im Spielwaren-Fachhandel und in einer Autorenwerkstatt. Wer das Stipendium erhält, wird am 7. Juli bekanntgegeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.