Veterinäramt bittet um Hinweise

Illegaler Welpenhandel mit Zwergspitz und Französischer Bulldogge

Pomeranian-Welpen, auch Zwergspitz genannt, werden immer häufiger illegal zum Kauf angeboten.
+
Pomeranian-Welpen, auch Zwergspitz genannt, werden immer häufiger illegal zum Kauf angeboten.

Der illegale Handel von Hundewelpen hat in den letzten Monaten immer mehr zugenommen. Das meldet das Veterinäramt.

Göttingen – Die meist zu jungen Welpen werden illegal aus Ost- und Südosteuropa nach Deutschland gebracht und dann im Internet zum Kauf angeboten. Meist handelt sich bei den Welpen um „Modehunde“ wie der französischen Bulldogge oder dem Zwergspitz.

Aufgrund der unhygienischen und tierschutzwidrigen Haltung sind die Tiere oft an schweren Darmparasiten oder viralen Infektionen wie dem Coronavirus oder der Staupe erkrankt. Auch eine Tollwuterkrankung kann bei den jungen Hunden nicht ausgeschlossen werden, denn die Heimtierausweise der Tiere seien gefälscht, weshalb Herkunft, Alter und der Status der Tollwut-Impfung unklar sind.

Um Tollwutinfektionen zu vermeiden, bittet das Veterinäramt um Zeugen, die in den letzten Monaten Kontakt zu Anbietern von Welpen im Landkreis Göttingen und der Stadt Göttingen sowie in der Gemeinde Rosdorf hatten. (ter)

Hinweise können per E-Mail abgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.