1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

In Göttingen öffnet eine Klinik nur für Kuscheltiere

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Teddybär-Krankenhaus Göttingen (TBK): Die Fachschaft Medizin startet die zuletzt 2019 geöffnete Teddy-Klinik. 2020 lief eine Briefaktion und 2021 eine Abholaktion für kranke Kuscheltiere. Die Kuscheltiere kamen von den Teddy-Docs geheilt zu den Kindern zurück.
Teddybär-Krankenhaus Göttingen (TBK): Die Fachschaft Medizin und Studierende starten die zuletzt 2019 geöffnete Teddy-Klinik. 2020 lief eine Briefaktion und 2021 eine Abholaktion für kranke Kuscheltiere. Die Kuscheltiere kamen von den Teddy-Docs geheilt zu den Kindern zurück. © Paviel Schertzer/nh

Das Göttinger Teddybär-Krankenhaus öffnet am Montag, 27. und Dienstag, 28. Juni an der Ostseite Uni-Klinikum - Kuscheltiere werden nachmittags auch ohne Anmeldung behandelt.

Göttingen - Endlich! Der Neubau der Uni-Klinik steht auf einer Wiese nahe Osteingang. Es ist gar eine ganze Stadt aus Zelten, die ein Krankenhaus für zwei Tage beherbergt. Dort öffnet die Teddybärklinik auf Initiative einer Studierendengruppe.

Das Corona-Virus verhinderte den 2-Tages-Klinikbetrieb für zwei Jahre. Am Montag, 27. und Dienstag, 28. Juni aber können Kinder endlich wieder die Weh-Wehchen und schwereren Verletzungen ihrer Kuscheltiere behandeln lassen. Viele Kindergartengruppen haben sich angemeldet. Auch Behandlungen ohne Vorbuchung sind nachmittags möglich.

„Wir sind wirklich froh und freuen uns sehr auf die zwei Tage, an denen das Teddybärkrankenhaus wieder stattfinden kann, am meisten natürlich auf die Kinder, die wieder zu uns kommen und ihre Kuscheltiere mitbringen können“, sagt Helena Krämer, eine der Organisatorinnen des TBK Göttingen.

Das Hauptengagement kommt von den etwa 25 aktiven Studierenden und Auszubildenden der medizinischen und pädagogischen Fachrichtungen, die sich 2022 endlich wieder in Präsenz und nicht vor dem Bildschirm treffen können. So planen und organisieren sie mit Hilfe von Sach- und Geldspenden „ihr“ Teddybär-Krankenhaus.

Dezember 2021: Impfaktion für Kuscheltiere

Die UMG unterstützt mit Material, Räumen und Geräten. Und diesmal gibt es auch starke Unterstützung über die UMG-Kindermedizin und Direktorin Prof. Jutta Gärtner, die bei einer Corona-Impfaktion Ende 2021 in der Adolf-Reichwein-Schule vom Engagement der TBK-Teams, die dort Kuscheltiere gegen Corona impften. begeistert war.

Das TBK gibt es schon seit 2002 und findet jährlich im Frühjahr statt. Doch während der Pandemie musste es 2020 geschlossen bleiben. Die Organisatoren aber schufen eine andere Art der Versorgung – über eine Briefaktion.

Während sonst die Kuscheltiere von Studierenden und Auszubildenden aus den Pflegeberufen, den „Teddy-Docs“, behandelt werden konnten, kam nun die medizinische Teddybär-Hilfe per Post. Kinder und Kindergartengruppen konnten ihr Anliegen per Brief mit den Infos über die Krankheiten und Verletzungen ihrer Kuscheltiere an die „Teddy-Docs“ richten. Mehr als 20 dieser besonderen Medizinerfachrichtung beantworteten alle Briefe, gaben Tipps und legten ein Überraschungspaket mit Pflastern und Verbänden bei. So wurden die Kinder zu Ärzten, konnten ihre Kuscheltiere selbst behandeln.

Wegen Corona wurden die Kuscheltiere abgeholt und versorgt

Auch 2021 blieb das TDK zwangsweise geschlossen. Doch wieder waren die TBK-Macher einfallsreich und schufen das mobile Teddybärkrankenhaus. Im Garten eines Teammitglieds wurde ein Rettungswagen aus Sperrholz gezimmert. Der Wagen mit dem Kennzeichen GÖ-TBK fuhr dann zunächst in die Kita der UMG – auf Test-Tour. Am Ende der Woche war der TBK-RTW prall gefüllt – mit Kuscheltieren und ausgefülltem Krankenblatt. Nun war Tempo gefordert, denn die „Kuschlis“ mussten schnell behandelt werden, damit sie schnell zurückkamen zu ihren wartenden Eigentümern.

Teddybär-Krankenhaus: mit Krankenakte und Tipps

Kurzum: Das mobile Teddybärkrankenhaus schlug ein. Und auch andere Kitas in Göttingen hatten Interesse. Der TBK-RTW brachte bereits Hunderte Kuscheltiere zu den Teddy-Docs. „Das ist schon echt süß, wie die Kinder, die ja zum Teil noch nicht schreiben können, ihre Informationen rüberbringen. Manchmal malen sie auch ein Bild“, erzählen Helena Krüger und Tom Hennigs, der in Teamarbeit auch einen TBK-Imagefilm gedreht und geschnitten hat. „Natürlich hatten viele Kuscheltiere auch Corona“, erzählt Helena Krämer. Das zeige, wie sehr sich selbst die Kita-Kinder bereits mit der bedrohlichen Infektionskrankheit Covid-19 beschäftigen.

Teddybär-Krankenhaus soll Kindern die Angst vor Arzt und Klinik nehmen

Wenn die Teddys geheilt zurückkommen, hat das auch eine wichtige psychologische Wirkung für die Kinder. Sie verlieren Ängste. Darum geht es auch 2022 beim – wieder möglichen – Besuch in der Teddy-Klinik wie Krämer sagt: „Wir wollen ihnen spielerisch die Ängste vor dem ungewohnten Krankenhausbesuch, aber auch vor Ärzten in Kitteln nehmen.““ Und unter Anleitung der Experten werden sie in die Rolle der Ärzte versetzt, können mit untersuchen und behandeln.

Mit diesen Erfahrungen im Kopf, könnten sie später vielleicht sogar den Berufswunsch Arzt, Pfleger oder Physiotherapeut wählen. Das hoffen auch die mit großen Eifer agierenden TBK-Teamer, wie Helena Krämer, die übrigens – wie viele andere aus der 25 Helfer starken Gruppe – später in der Kindermedizin bleiben. Ein Teddybär-Krankenhaus als Nachwuchsleistungszentrum. Wunderbar.

Teddybär-Krankenhaus öffnet Montag/Dienstag

Am Montag, 27. Juni 2022, und Dienstag, 28. Juni, werden von 8.30 bis 17 Uhr die Teddy-Docs mit den Kindern alle kranken Kuscheltiere behandeln. Schirmherr ist Prof. Thomas Paul, Direktor der Klinik für pädiatrische Kardiologie, Intensivmedizin und Neonatologie. So helfen sie bei gebrochene Flossen, verschluckten Löffel und eingerissenen Tatzen. Vom OP-Saal über eine Röntgenstation, Physiotherapie, Zahnklinik und Apotheke bis hin zum Rettungswagen des DRK-Kreisverbandes Göttingen-Northeim und dem Rettungshubschrauber „Christoph 44“ ist das Teddybär-Krankenhaus ein echtes Erlebnis. Dazu gibt es Spiel und Spaß mit Clowns. Auch das Maskottchen der Kinderherzklinik, der Bär „Pauli“, ist dabei. An den Nachmittagen informiert das Gesundheitsamt Göttingen jeweils von 15 bis 17 Uhr über das Impfen.

Die jeweiligen Vormittage von 8:30 bis 14 Uhr sind für Kindergarten- und Kitagruppen reserviert, die sich dazu vorab offiziell anmelden mussten. Am Nachmittag sind Kinder und ihre Teddys ohne Anmeldung willkommen.

Die TDK-Organisatoren freuen sich im Übrigen über Spenden, auch, um das Teddybärkrankenhaus und andere Aktionen weiter anbieten zu können. So stricken Freiwillige aus Göttingen und Umgebung Schals für erkältete Teddys, Geschäftsleute und Gastronomen spenden Hustenbonbons und andere Dinge für die verschriebenen Rezepte der Teddy-Docs.

Weitere Informationen , Fotos und Video gibt es unter tbk-goettingen.de und auf dem Instagram-Blog tbk_goettingen. Erreichbar ist das Team unter teddybaer.krankenhaus@gmx.de

(Thomas Kopietz)

Abholaktion 2021 für kranke Kuscheltiere in Göttingen: Ein eigens gebauter Rettungswagen des TBK holte die „Kranken“ ab und brachte sie zurück.
Abholaktion 2021 für kranke Kuscheltiere: Ein eigens gebauter Rettungswagen des TBK holte die „Kranken“ ab und brachte sie zurück. © Tom Hennigs

Auch interessant

Kommentare