Leerstand seit 2009

Initiative besetzt früheres DGB-Haus in Göttingen

+
Hier sind Besetzer eingezogen: Das frühere DGB-Gebäude an der Oberen Maschstraße in Göttingen stand seit 2009 leer.

Göttingen. Eine Initiative hat am Donnerstag das ehemalige DGB-Haus in der Oberen Maschstraße in Göttingen besetzt. Die Gruppe will länger bleiben.

„Wir sind gekommen, um hier zu bleiben“, sagte eine der Organisatorinnen. Bei dem Gebäude handelt es sich um das frühere Haus des Deutschen Gewerkschaftsbundes, das seit 2009 leersteht. In Anlehnung an die Adresse Obere Maschstraße 10 hat sich die Besetzer-Initiative den Namen „Our House #OM10“ gegeben. Wohnungssuchende und Flüchtlinge sollen in dem Gebäude eine Bleibe finden.

„Angesichts des akuten Mangels an bezahlbarem Wohnraum, der unhaltbaren Zustände im Erstaufnahmelager in Friedland und geplanten Massenunterbringungen von Geflüchteten in Turnhallen, ist der jahrelange Leerstand des Gebäudes weder zu rechtfertigen noch weiter hinzunehmen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Initiative. Die Mitglieder kommen aus zahlreichen Gruppen, unter anderem aus der Flüchtlingsarbeit. Gefordert wird beispielsweise ein bedingungsloses Nutzungsrecht für das besetzte Gebäude, die finanzielle Unterstützung der Instandsetzungsmaßnahmen sowie keine Räumung und Kriminalisierung der Aktivisten. Außerdem setzt sich die Gruppe dafür ein, dass leerstehender Wohnraum wieder nutzbar gemacht wird und „bezahlbare menschenwürdige Wohnungen“ geschaffen werden, die dauerhaft in öffentlichem Besitz bleiben.

Das Gebäude gehört nach HNA-Informationen der Berliner Vermögensverwaltungs- und Treuhand GmbH, einer Tochtergesellschaft des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Man habe sich gleich nach der Besetzung per Fax bei der Berliner Gesellschaft und beim DGB gemeldet, so die Besetzer. Von der Pressestelle des Gewerkschaftsbundes in Berlin war zu hören, dass man sich mit den Aktivisten in Verbindung gesetzt hat. Laut DGB gab es bereits Gespräche mit der Stadt über eine mögliche Nutzung des Gebäudes zur Unterbringung von Flüchtlingen. Mit Blick auf die Besetzungsaktion hieß es aus Berlin: „Wir werden nicht schlagartig räumen.“ Die Göttinger Polizei hat die Aktivitäten im Auge, eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs lag am Donnerstag noch nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.