Inititaven rufen zu Protesten gegen Veranstaltungen von Rechten im Eichsfeld auf

Sperrzone: Mit Sperren sicherte die Polizei im September 2011 eine Veranstaltung der NPD in Leinefelde im Ost-Eichsfeld. Foto: dpa

Göttingen. Göttinger Initiativen aus dem linken Spektrum und Parteiorganisationen wie die Grüne Jugend Göttingen rufen zu Protesten und Blockaden gegen Veranstaltungen rechter Gruppen an diesem Wochenende in Duderstadt und Heiligenstadt auf.

Am Sonntag, 13. Dezember, wollten Anhänger der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) und Neonazis sowohl in Duderstadt als auch in Heiligenstadt Kundgebungen abhalten.

Für Dienstag, 15. Dezember, hat der mehrfach vorbestrafte Neonazi Mario Messerschmidt das Gründungstreffen einer „rassistischen Bürgerinitiative“ in der Ortschaft Adelebsen angekündigt.

Im thüringischen Heilbad Heiligenstadt nahe der Landesgrenze zu Niedersachsen versammeln sich nach Angaben der Grünen Jugend unter dem Motto „Ein Licht für Deutschland“ bereits seit einigen Wochen AfD- und NPD-Anhänger: „Sie hetzen gegen Geflüchtete und reden dabei von Überfremdung“, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen Jugend, die in Göttingen auch mit linken Gruppierungen kooperiert. Dort ist auch für Sonntag eine Veranstaltung angekündigt worden.

Im zwischen Heilbad Heiligenstadt und Göttingen gelegenen Dorf Bischhagen hatten Unbekannte kürzlich Feuer in einem als Flüchtlingsunterkunft vorgesehenen Haus gelegt.

Die Grüne Jugend, die Gruppe „Basisdemokratische Linke“ und andere Organisationen haben zu Protesten gegen die genannten Veranstaltungen aufgerufen. Nach Ansicht der Grünen Jugend versucht der „extrem rechte „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ mit seiner dritten Kundgebung von der bundesweiten rassistischen Stimmungsmache zu profitieren“. Ein Bündnis Duderstädter Parteien, hatte laut Grüner Jugend am 6. Dezember 150 Gegendemonstranten auf die Straße gebracht.

Die Grüne Jugend Göttingen ruft dazu auf, sich auch an diesem Wochenende dem lautstarken Protest anzuschließen. Die Demo in Duderstadt unter dem Motto „Es gibt kein ruhiges Hinterland“ beginnt am Sonntag um 16.45 Uhr oberhalb des Kriegerdenkmals an der Obertorstraße. Die Demo „Kein Licht für Deutschland!“ in Heiligenstadt beginnt um 17 Uhr am Bahnhof. (epd/tko)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.