Tüfler, Entwickler und Denker

Innovationspreis des Landkreises Göttingen: Preise für kluge Ideen

Erfolg für ein Unternehmen aus der Gemeinde Kalefeld: Die Opitz Packaging Systems GmbH siegte für ihre Innovation zum Einlegen von Luft- oder Papierpolstern in Hohlräume von Versandkartons in der Kategorie der Unternehmen mit mehr als 20 MItarbeitern. Göttingens Landrat Bernhard Reuter (links) überreichte die Auszeichnung.
+
Erfolg für ein Unternehmen aus der Gemeinde Kalefeld: Die Opitz Packaging Systems GmbH siegte für ihre Innovation zum Einlegen von Luft- oder Papierpolstern in Hohlräume von Versandkartons in der Kategorie der Unternehmen mit mehr als 20 MItarbeitern. Göttingens Landrat Bernhard Reuter (links) überreichte die Auszeichnung.

Unter dem Motto „Fortschritt wagen!“ stand diesmal der Innovationspreis des Landkreises Göttingen. Trotz verkürzter Bewerbungsfrist beteiligten sich 124 Gründer, mittelständische Unternehmen, weltweit agierende Konzerne und Bildungseinrichtungen, aber auch Wissenschaftler, Studenten sowie soziale Projekte und Initiativen.

Göttingen – Wegen der Corona-Pandemie fand 2020 die Preisverleihung rein digital statt. Diesmal wurden die Sieger wieder im Deutschen Theater geehrt. „Südniedersachsen ist Aufsteigerregion, der Landkreis Göttingen ist ein Motor dieser Entwicklung und der Innovationspreis gewinnt weiter an Bedeutung“, sagte der scheidende Landrat Bernhard Reuter (SPD). Die Innovationspreise in den drei Kategorien sind mit jeweils 3000, 2000 beziehungsweise 1000 Euro, die drei Sonderpreise mit je 3000 Euro dotiert.

Kategorie Gründer und Jungunternehmer

52 Bewerbungen gingen in der Kategorie „Gründer und Jungunternehmer“ ein. Hier die drei Erstplatzierten:

Goenomics GmbH aus Göttingen: Den Zielkunden, Saatguthersteller und Forschungseinrichtungen, er-möglicht das neue Verfahren große Einsparpotenziale in der Forschung und Entwicklung neuer Pflanzen, die sich den wechselnden Umweltbedingungen anpassen müssen.

Elpis Simulation GmbH aus Hann. Münden: Die neu entwickelte Software ermöglicht dem behandelnden Arzt eine Risikobewertung für das Auftreten eines Schlaganfalls beim Patienten.

Amberskin aus Braunschweig: Das Unternehmen stellt eine durch Mikroorganismen produzierte Lederalternative her. Dabei werden weder tierische Inhaltsstoffe noch erdölbasierte Chemikalien verwendet.

Kategorie Unternehmen bis 20 Mitarbeiter

Insgesamt 36 Bewerbungen wurden in der Kategorie der Unternehmen bis 20 Mitarbeiter abgegeben. Hier die ersten drei Plätze:

NanoTag Biotechnologies GmbH aus Göttingen: Mit einer neuartigen Methode, Proteine in Zellen zu isolieren und zu markieren, überzeugte die Firma die Jury. Die Produktion der Nanobodies erfolgt mithilfe von Alpakas.

DBD Plasma GmbH aus Göttingen: Das Unternehmen hat einen Generator in Miniaturformat entwickelt, der mit Plasma als Desinfektionsgerät funktioniert. Das Bauteil wird in Händetrocknern eingesetzt.

Tischlerei HvM aus Wolfsburg: Die Innovation „Stadtforstholz HvM“ steht für die zukünftige Fokussierung der Tischlerei auf die Beschaffung und Verarbeitung von regionalem Stadtforstholz.

Kategorie Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern

In der Kategorie der Unternehmen über 20 Mitarbeiter gab es 36 Bewerbungen. Hier die Plätze eins bis drei:

Opitz Packaging Systems GmbH aus Kalefeld: Die Innovation ist eine erstmalige technische Lösung zum automatischen Einlegen von Luft- oder Papierpolstern in Hohlräume von gepackten Versandkartons – und zwar genau dort und in der Anzahl, wo sie zum Schutz des Produkts benötigt wird.

Benas Biogasanlage GmbH aus Vorwerk: Das Unternehmen hat ein umweltfreundliches Verfahren entwickelt, um aus den Gärprodukten einer Biogasanlage verwertbare Biofasern zu gewinnen.

A. Kayser Automotive Systems GmbH: Das Explosions-Schutzelement „Kayser Guard“ wirkt als Druckausgleichselement und als Explosionsschutz für Lithium-Ionen-Batterien. Damit können Elektroautos „beschützt“ werden.

Die Skulptur des Innovationspreises: Sie zeigt einen Mann der ein Pferd trägt. (Archivfoto)

Sonderpreise

Sonderpreis „Integration und Soziales“ für den Caritasverband Südniedersachsen: Der Inklusive Campus Duderstadt ist ein neu geschaffener Ort gelebter Inklusion. Dazu gehören beispielsweise eine „Kita für alle“, ein generationenübergreifendes Familienzentrum und eine Beratungsstelle.

Sonderpreis „Wissenschaft und Bildung“ für das Deutsche Theater Göttingen: Das Theater hat ganz schnell entschieden, dass der direkte Kontakt zwischen Darstellern und Publikum trotz Pandemie nicht abbrechen darf. Es wurden coronasichere Formate in enger Zusammenarbeit mit den städtischen Behörden entwickelt.

Sonderpreis „Messtechnik“ für Lisa Laser Products GmbH aus Katlenburg: Das Unternehmen hat während eines Forschungsprojekts einen intelligenten Therapielaser für die Endoskopie von Harnsteinen realisiert. (Bernd Schlegel)

Klima-Innovationspreis Unternehmen rüstet Fahrzeuge auf umweltfreundliche Antriebe um

Der Klima-Innovationspreis Niedersachsen geht an die E-Cap Mobility GmbH aus Winsen/Luhe. Das Unternehmen wurde beim Innovationspreis für seine Initiative „Fahrzeugumrüstungen auf klimafreundliche Antriebe“ ausgezeichnet. Der zum zweiten Mal vom Niedersächsischen Umweltministerium verliehene Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

42 Firmen und Einrichtungen hatten sich darum beworben. Die E-Cap Mobility GmbH nehme mit der Innovation eine Vorreiterrolle im Klimaschutz ein, hieß es zur Begründung. Im Bereich des Umbaus von Autos, Industrie- und Nutzfahrzeugen würden Fahrzeuge mit konventionellen Motoren auf alternative Antriebe umgerüstet. Dabei werde der Verbrennungsmotor durch eine klimaschonende Wasserstoff-Hybrid-Antriebstechnologie ersetzt. Zudem werde die ressourcenintensive Fertigung von Neufahrzeugen vermieden und der Lebenszyklus von Bestandsfahrzeugen verlängert. (epd/bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.