"Community Policing"

Katharina Lohrengel berichtet per Instagram von der Polizeiarbeit in Göttingen

Instagram: Polizistin berichtet von der Arbeit der Polizei in Göttingen (Niedersachsen) 
+
Berichtet auf Instagram über den Polizeialltag: Polizeikommissarin und „Community Policerin“ Katharina Lohrengel.

Die Polizei Göttingen ist ab sofort auch bei Instagram vertreten.

  • Polizei Göttingen (Niedersachsen) ist nun bei Instagram
  • Polizistin Katharina Lohrengel informiert über die tägliche Arbeit im Streifendienst
  • Auch für Fragen und Anregungen steht sie zur Verfügung

Göttingen - Die Polizei Göttingen (Niedersachsen) ist ab sofort auch auf der Social Media-Plattform Instagram im Internet vertreten. Die beiden bereits von der Inspektion betreuten Twitter-Konten @Polizei_GOE und @Polizei_OHA werden durch ein erstes personalisiertes Instagram-Konto ergänzt. Dahinter ihm verbirgt sich die Polizeikommissarin Katharina Lohrengel vom Einsatz- und Streifendienst II in Göttingen-Weende. Den Account betreibt sie in ihrer Funktion als Polizeibeamtin.

Instagram: Polizistin berichtet von der Arbeit der Polizei in Göttingen (Niedersachsen) 

Die Nutzung sozialer Medien als Ergänzung zum täglichen Polizeidienst bezeichnet man als „Community Policing“. Unter dem Namen „PK’ in Katharina Lohrengel“ wird die Kommissarin auf Instagram über ihre tägliche Polizeiarbeit berichten. Dabei stehen vor allem die persönlichen Eindrücke und Erfahrungen der jungen Schichtbeamtin im Vordergrund.

„In meiner Funktion als Community Policerin stehe ich auf Instagram sehr gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung“, sagt Lohrengel. „Dabei bereitet es mir insbesondere eine Freude, als persönliche Ansprechpartnerin für Jung und Alt dienen zu können.“

Instagram: Große Chance für Polizei in Göttingen (Niedersachsen) 

Thomas Rath, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen, sieht in der Nutzung eines eigenen Instagram-Kontos eine große Chance für die Göttinger Beamten und die Polizei insgesamt. „Soziale Medien sind mittlerweile elementare Bausteine öffentlicher Kommunikation. Von daher muss auch die Polizei angesichts ihrer ausdrücklich betonten Bürgerorientierung dort präsent sein.“

Die Instrumente von Social Media sind aber, anders als bei vielen anderen Kommunikationsebenen, nicht statisch, sondern in ihrer Ausgestaltung fließend, so Rath. „Dass bedeutet für die Nutzer ständige Beobachtung des Marktes und permanente Anpassung der eigenen Präsenz an den aktuellen Mainstream. Mit unserem neuen Instagram-Account gehen wir diesen notwendigen Schritt. Es wird sicher nicht der letzte sein“, kündigt Rath an.

Von Bernd Schlegel

Die Polizei in Südniedersachsen zieht mit Blick auf die Kontrollen der geltenden Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Krise eine positive Bilanz.

Mit Nuran Heim, dem Sachbearbeiter für dienstrechtliche Maßnahmen, ist der „interne Chefermittler“ der Polizei in Göttingen (Niedersachsen) in den Ruhestand gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.