Interner Ermittler der Göttinger Polizei im Ruhestand

Offizielle Verabschiedung: Polizeipräsident Uwe Lührig (links) überreichte Nuran Heim die Urkunde anlässlich seines Ruhestandes. Foto: Polizei/nh

Mit Nuran Heim, dem Sachbearbeiter für dienstrechtliche Maßnahmen, ist der „interne Chefermittler“ in den Ruhestand gegangen.

Polizeipräsident Uwe Lührig verabschiedete den Beamten nach 41 Berufsjahren offiziell. Er durchlief seit seinem Einstieg im Mai 1979 zahlreiche Stationen.

So war Heim im Landkreis Hildesheim unter anderem als Leiter des Polizeikommissariats Bad Salzdetfurth und später als Leiter des Einsatz- und Streifendienstes in Sarstedt in Führungsfunktionen tätig. Ab 2007 verfolgte er hauptverantwortlich als „Sachbearbeiter für dienstrechtliche Maßnahmen“ die „Verfehlungen“ der Polizisten innerhalb der Polizeidirektion Göttingen. Um Belobigungen, Disziplinarverfahren und Strafverfahren sowie Beschwerden gegenüber Polizeibeamte zu bearbeiten beziehungsweise zu untersuchen, nahm er täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Fahrt von seinem Heimatort Söhlde im Landkreis Hildesheim nach Göttingen auf sich.

Bei seinen täglichen Ermittlungen kamen ihm insbesondere sein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden, seine korrekte Art und sein Pflichtbewusstsein zu Gute, lobte Polizeipräsident Lührig. Dabei habe Nuran Heim immer alle Seiten betrachtet und auch festgestellt, dass manche Beschwerde oder Anschuldigung am Ende der Ermittlungen gegenstandslos war. Aber: Es gibt auch in den Reihen der Polizei leider manche „Fehltritte“.

Im Ruhestand wird sich Heim nun seinen Leidenschaften widmen. Dazu gehören die Fotografie, das Reisen und der Garten.  bsc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.