Die Stadt Göttingen geht gegen Müll vor

Interview zum Thema Grillen im Park: "Viel Abfall bleibt liegen"

Die Temperaturen steigen, der Müll bleibt liegen: Die Stadt Göttingen setzt mehr Personal ein, um dem Abfall-Aufkommen Herr zu werden. Foto: dpa
+
Die Temperaturen steigen, der Müll bleibt liegen: Die Stadt Göttingen setzt mehr Personal ein, um dem Abfall-Aufkommen Herr zu werden. Foto: dpa

Göttingen. Dosen, Flaschen, Plastik - wenn die Temperaturen steigen, nimmt auch der Müll in Göttingens Parkanlagen wieder zu. Bei besonders schönem Wetter muss daher mehr Personal zur Beseitigung des Abfalls eingesetzt werden, sagt Detlef Johannson, Pressesprecher der Stadt Göttingen.

Herr Johannson, wo treffen sich die Göttinger gern zum Grillen, Picknicken und Feiern im Freien? 

Detlef Johannson: Besonders beliebt sind die Schillerwiese unterhalb des Stadtwaldes, der Cheltenham-Park am Rand der Innenstadt sowie die Grünanlagen rund um den Kiessee. Dort bleibt im Sommer besonders viel Abfall liegen.

Zur Person:

Detlef Johannson ist 62 Jahre alt. Er studierte Germanistik und Geschichte in Göttingen. Seit dem Jahr 1978 ist er als Pressesprecher der Stadt Göttingen tätig. Zuvor arbeitete er als kommunalpolitischer Zeitungsredakteur. (esp) 

Was unternimmt die Stadt, um die Vermüllung der Grünanlagen einzudämmen?

Johannson: Wir ergreifen die unterschiedlichsten Maßnahmen. Natürlich wird die Häufigkeit der Abfuhr bei tollem Wetter erhöht. An Wochenenden wird außerdem zusätzlich gereinigt. Dazu werden eigens Kolonnen losgeschickt.

Eine Zunahme des zurückgelassenen Mülls im Vergleich zu den Vorjahren ist allerdings nicht festzustellen. Es gibt erfreulicherweise genug Bürger, die den Weg zum Abfallkorb nicht scheuen und nicht alles dort hinterlassen, wo sie gerade ihr Sommervergnügen hatten.

Dennoch wurde die Zahl der Abfallkörbe in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht.

Johannson: Das ist richtig. Wir haben das Volumen deutlich erhöht und zusätzlich im vergangenen Jahr eigene Sammelbehälter für Grill-Asche in allen größeren Grün- und Parkanlagen Göttingens installiert.

Gerade bei sommerlichen Temperaturen sollen alle Bürger auf ihre Kosten kommen und saubere Grünanlagen vorfinden. Schließlich sind die Anlagen für alle Menschen unserer Stadt da.

Trotzdem bleiben die Müllsünder nicht aus. Belangt werden können sie in den seltensten Fällen - schließlich hat die Parkordnung keine straf- und ordnungsrechtliche Relevanz. Wie sensibilisieren Sie nun die Bevölkerung? 

Johannson: Trotz aller Bemühungen bleibt immer noch viel Abfall liegen. Durch Informationsschilder an den Anlagen versuchen wir, die Menschen wachzurütteln. Auf diesen Schildern ist formuliert und bildhaft dargestellt, welches Verhalten wir uns im Sinne der gegenseitigen Rücksichtnahme wünschen. Dazu gehört natürlich auch, dass die letzten Reste des Picknicks und die Asche vom Grillvergnügen nicht genau dort hinterlassen werden, wo man sich am Nachmittag oder Abend getroffen hat.

Was raten Sie Parkbesuchern? 

Johannson: Jeder soll den Sommer im Freien in vollen Zügen genießen. Allerdings in einer Art und Weise, dass alle anderen auch etwas davon haben. Und alle haben etwas davon, wenn jeder das auf- und wegräumt, was er zum sommerlichen Vergnügen mit in die Grünanlagen genommen hat.

Von Emily Spanel und Janosch Lenhart

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.