22 Jahre für die koptische Version des alten Testaments

Rubriklistenbild: dpa

Göttingen. 22 Jahre soll es dauern, bis das koptisch-sahidische Alte Testament rekonstruiert und übersetzt ist. Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen hat mit der Arbeit begonnen.

Das neue Langzeitvorhaben sieht eine digitale Gesamtedition der religiösen Schrift vor, die ein bedeutendes Zeugnis für das Christentum ist.

Warum die Wissenschaftler diese Zeit brauchen, erläutert Arbeitsstellenleiter Dr. Frank Feder in dem Vortrag „Bibelhandschriften aus Ägypten - Zerstreuung, Verlust und digitale Wiederherstellung“ am 1. Juni ab 18 Uhr in der Paulinerkirche, Papendiek 14. Der Vortrag ist öffentlich und findet im Rahmen der Reihe „Altertumswissenschaftliche Vorlesungen“ statt, die aus einer Kooperation der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften entstanden ist.

Zu dem Vortrag wird Bischof Anba Damian, Generalbischof der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland, anreisen. Der Bischof ist Kooperationspartner des Projektes und will unter anderem den Kontakt mit der koptischen Gemeinde fördern. Ebenfalls anwesend sein wird Prof. Peter Nagel, Doyen der koptologischen Bibelforschung und Initiator eines Vorgängerprojektes zum koptischen Alten Testament.

(bdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.