Lesung im Deutschen Theater

Joachim Gauck besucht den Göttinger Literaturherbst

+
Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck: Er wird beim Literaturherbst in Göttingen erwartet.

Der Göttinger Literaturherbst steuert weiter auf Expansionskurs. Beim Lesefestival vom 18. bis 28. Oktober seien 80 Veranstaltungen und damit mehr als je zuvor geplant.

Das sagte Literaturherbst-Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold am Mittwoch bei der Vorstellung des Programms. Die Lesungen, Gespräche und Vorträge bei dem elftägigen Programm finden an 37 verschiedenen Orten statt.

Lesungen gibt es den Angaben zufolge unter anderem mit Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, Christoph Hein, Doris Dörrie und Jostein Gaarder. Zu den weiteren Höhepunkten zählten Veranstaltungen mit dem früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck (Lesung im Deutschen Theater), Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU), dem Liedermacher Wolf Biermann und dem Schauspieler, Musiker und Autor Ulrich Tukur.

„Der Literaturherbst zeigt nicht nur eine Momentaufnahme der Gegenwartsliteratur“, sagte Herberhold. „Auch politisch bilden wir die Gegenwart ab.“ Veranstaltungen widmeten sich etwa der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“, dem 30. Jahrestag des Mauerfalls und dem 50. Jahrestag der ersten Landung von Menschen auf dem Mond.

Der Göttinger Literaturherbst findet 2019 zum 28. Mal statt. Im vergangenen Jahr kamen knapp 20 000 Besucher zu den Veranstaltungen. epd/bsc

Weitere Informationen zum Literaturherbst gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.