Johannisempfang: Kirche macht auf Schicksal der Flüchtlinge aufmerksam

+
Gottesdienst: Mehrere hundert Besucher waren bei der Feier in der Johanniskirche dabei.

Göttingen. „Wer sein Leben erhalten will“ war der Gottesdienst zum Johannisempfang des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Göttingen überschrieben. Diesmal ging es unter anderem um das Schicksal der Flüchtlinge.

Superintendent Friedrich Selter stellte klar: „Das abendländische Europa wird nicht unter der Belastung der Menschen untergehen, die zu uns flüchten.“

Selter machte zuvor deutlich, dass jedermann täglich von Informationen überschüttet werde. Das gehe von der Lokal- bis zur Weltpolitik, über die Wirtschaft bis zu kleinen oder großen Katastrophen. Doch wie soll man damit umgehen?

Antwortversuche gaben Ausschnitte aus der Inszenierung „Parzival“, die in der Kirche zu sehen waren. Dabei traten Vanessa Czapla, Elisabeth Hoppe und Gerd Zinkck vom Deutschen Theater auf. Die Moderation übernahm Dramaturg Philip Hagemann.

Der Gottesdienst wurde von der Göttinger Stadtkantorei unter der Leitung von Bernd Eberhardt ausgestaltet, der auch an der Orgel zu hören war. Außerdem präsentierte sich der Kreisposaunenchor unter der Leitung von Christoph Rüling.

Nach dem Gottesdienst gab es den traditionellen Empfang des Kirchenkreises.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.